U14-2 wacht im Heimspiel erst nach der Halbzeit auf


In fast voller Besetzung, nur Lukas W. war terminlich verhindert, ging es in das Heimspiel gegen die BG Harkotsee. Freundlicherweise hatten die Gäste einer kurzfristigen Hallen- und Zeitverlegung aufgrund der Flüchtlingssituation zugestimmt und das Spiel konnte trotzdem stattfinden, vielen Dank dafür.

 

Das Spiel begann zerfahren, mit viel Tempo konnten uns die Gäste früh den Schneid abkaufen. Besonders der Spieler Macz des Gegners war anfangs kaum zu soppen für unsere Jungs. Einzig unsere eigene individuelle Stärke in der Offensive rettete uns einen 18:18 Spielstand nach dem ersten Viertel. Viel zu verschlafen agierte man in der Defensive.

Dies führte dazu, dass Trainer Sven Tomanek viel rotierte und früh allen Spielern auf der Bank eine Chance gab. Dies brachte beide Teams etwas aus dem Konzept und es schlichen sich viele einfache Fehler ein. Absetzen konnte sich keines der beiden Teams und so ging es mit einem 30:30 in die Halbzeitpause.

Dort wurde nochmals über die schwache Verteidigungsleistung gesprochen, welche sich jedoch am Anfang des dritten Viertels zunächst nicht änderte. Die Gäste kamen besser aus der Pause und unsere Jungs verstanden es auch in diesem Spiel leider nicht oft genug, die eigenen Stärken als Team auszunutzen. Zum Ende des dritten Viertels war es einigen waghalsigen Würfen von Timo H. und der guten Verteidigung von Jannek E. zu verdanken, dass sich unser Team einen entscheidenden 52:42 Vorsprung erarbeiten konnte. 

Nachdem auch Armel S. endlich aus seinem Tiefschlaf an diesem Tag aufwachte und seine Würfe unter dem Korb verwandelte, war das Spiel in Minute 35 beim Stand von 65:46 entschieden. Auch in der zweiten Halbzeit bekamen alle Spieler ihre Chance und so siegte man am Ende trotz großer Schwächephasen an beiden Enden des Feldes 69:50 gegen einen engagierten Gegner der BG Hakotsee.

 

Offensiv und defensiv überzeugten als Kopf des Teams besonders Jannek und Max. Dies zeigt, dass das talentierte Team die Verantwortung durchaus auf mehrere Schultern verteilen kann, man sich jedoch viel besser auf die kleinen Dinge wie Korbleger, Rebound, Verteidigung mit den Beinen konzentrieren muss, sonst wird man schon am nächsten Wochenende in Sterkrade auf die Nase fallen. Dort gilt es den nächsten Sieg mitzunehmen und als ungeschlagenes Team eine große Portion Motivation mit in die Herbstpause zu nehmen. Dort wird nicht nur im Herbstcamp intensiv an den Defiziten jedes Einzelnen gearbeitet werden.

 

Sprungball für das nächste Spiel ist am kommenden Samstag um 14 Uhr in Sterkrade.


Gegen die BG Harkotsee kamen zum Einsatz:

Ebeling, Bohl, Pollick, Tiedtke, Kuhlmann, Hußmann, Hofmann, Selmani, Hub, Ludwig, Schmitz, Tode, Fishman