U14-2 holt trotz zeitweisem Tiefschlaf dritten Sieg im dritten Spiel der Oberliga

Zeitgleich zur U16-1 ging es nach dem gemeinsamen Treffpunkt für die U14-2 in der Oberliga zum Spiel gegen Sterkrade. Nach kleinen Schwierigkeiten bei der Anreise beeindruckte der Gastgeber gleich mit einem Spieler, welche unsere Spieler um Längen überragte und in dieser Altersklasse natürlich sofort Schweißausbrüche bei den Spielern auslöste: Spielt der auch mit, Coach?, die Frage von allen Seiten, jedoch sollte man sich auch heute auf die eigenen Stärken besinnen, obwohl man teilweise wie beim Mittagsschlaf agierte und es nach dem Spiel eine deutliche Ansage für alle Spieler hagelte.

Doch zum Spiel, vorentscheidend war das erste Viertel, dort ließ man sich nicht mehr beeindrucken und spielte konsequent die Stärken unseres Teams aus. Der größte Spieler der Heimmannschaft zeigte eine Abneigung offensiv die 3-Punkt Linie zu überqueren und versuchte über das Spiel gesehen etwa 20 3-Punkt Würfe, welche meist sicher eingesammelt wurden und den Gegenangriff einläuteten. Die Fouldifferenz von 22 zu 9 aus Sicht des Heimteams zeigte deutlich, worauf sich beide Teams heute besannen. Auch wenn es teilweise nicht konsequent kommuniziert wurde und die Beine noch zu langsam waren bzw. der Gegner gar nicht Richtung Korb wollte, die Abschlüsse innerhalb der Zone wurden verhindert und das Heimteam versuchte sein Glück mit einigen Distanzwürfen. Wohingegen unsere Jungs oft den Zug zum Korb suchten, leider oftmals noch zu sehr mit dem Kopf durch die Wand, anstatt den besser postierten Mitspieler zu sehen, kam man trotzdem oftmals an die Freiwurflinie. 17 vergebene Freiwürfe am heutigen Tage zeigen, warum sich der Coach darüber freut, dass man aktuell montags eine große Halle nutzen kann, um diese Schwäche sobald es geht abzustellen. 

Mit einer 22:5 Führung nach dem ersten Viertel wurde abermals früh rotiert und viele Spieler konnten sich zeigen. Angeführt wurde unser Team dabei abermals vom Dreigestirn auf der Aufbauposition, Gian-Luca, Max und Jannek. Nach einigen sehenswerten Spielzügen, welche sich auf Initiative von Gian-Luca einschlichen, ging es mit einer deutlichen 37:17 Führung in die Halbzeitpause.

Ziel war es nun, Anfang des dritten Viertels mit der passenden Intensität das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Dies gelang bis zum Stand von 50:23 in Minute 27. Was anschließend folgte, sah sich wie die Verteidigung eines Teams an, welche gerade zum ersten Mal Basketball spielte und mit den Gedanken schon beim Abendessen im warmen Zuhause war. Mit 22:9 gewann das Heimteam die übrigen 13 Minuten, was zum deutlich knapperen Spielstand von 59:45 für unser Team führte.

Das Ergebnis spielt dabei nicht die größte Rolle, vielmehr schaffen es aktuell viele Spieler des großen Kaders nicht ihr Potenzial abzurufen bzw. versuchen es nicht mit letztem Nachdruck. Eine Ansprache nach dem Spiel sowie eine bessere Trainingsleistung diese Woche haben das Schiff nun hoffentlich in die richtige Richtung gelenkt und alle Spieler können nach der Herbstpause im Spiel gegen Voerde beweisen, dass es viel besser funktioniert als in großen Teilen dieses Auswärtsspieles.


Es kamen zum Einsatz:

Kuhlmann, Fishman, Selmani, Tiedtke, Ludwig, Hußmann, Schmitz, Hub, Ebeling, Hofmann, Tode