U14-2 verkauft sich beim knappen Sieg gegen Voerde deutlich unter Wert

Über das in ungewohnter Heimspielhalle durchgeführte Heimspiel der U14-2 gegen die TG Voerde wird in einigen Wochen hoffentlich nur noch als grober Ausrutscher zu reden sein. Am gestrigen Sonntag ließen alle Spieler des Kaders die Basketballtauglichkeit fast gänzlich vermissen. Ohne den verletzten Lucas und den terminlich verhinderten Gian-Luca fragt sich der Trainer auch einen Tag später noch nach den Gründen für die Leistung. Das Fehlen zweier wichtiger Spieler war sicherlich ein Faktor, außerdem die mangelhafte Beteiligung am diesjährigen Herbstcamp. Doch besonders auch diese Spieler wirkten heute gedanklich und physisch mindestens zwei Schritte langsamer als der Gegner, welcher mit dem richtigen Einsatz auf das Feld in der Sporthalle Wichlinghausen kam.

Trotz der Leistung unserer Jungs begann das Spiel mit einer 8:2 Führung. Anschließend schlichen sich jedoch mehr und mehr Unkonzentriertheiten und einfache Abspielfehler ein. Der allein pfeifende Schiedsrichter zeigte wie bereits beim Herrenspiel davor eine sehr eigenwillige Regelauslegung und pfiff ohne erkennbare Linie, was unseren technisch überlegenen Jungs die Aufgabe nochmals deutlich erschwerte und zur wachsenden Unsicherheit beitrug. Nach einem Aufbäumen von Max Ludwig kurz vor der Halbzeit, welcher aufgrund der Foulbelastung von Jannek die wohl meisten Minuten seiner jungen Karriere abspulen musste, ging es mit einer knappen 26:24 Führung in die Halbzeit.

Dort wurde von der Trainerbank nochmals versucht die Spieler wachzurütteln und mit der passenden Einstellung in die zweite Halbzeit zu gehen. Diese Maßnahme zeigte jedoch nur mäßigen Erfolg.


So bleibt am Ende nur zu sagen, dass wir es eigentlich nicht verdient haben nach dem knappen 45:39 Erfolg als einziges Team ohne Niederlage an der Tabellenspitze der Jugendoberliga 3 zu stehen, den Erfolg jedoch als deutliche Warnung mitnehmen müssen. In den kommenden zwei Wochen wird die Trainingsintensität steigen, mit Beteiligung aller Spieler, damit das junge Team im nächsten Spiel gegen die groß gewachsenen Gegner aus Königshardt nicht komplett unter die Räder gerät. Dazu werden ausnahmslos alle, vom ersten bis zum letzten Spieler sowie der Trainer, in den kommenden zwei Wochen mehr als eine Schippe drauflegen!


Es kamen zum Einsatz:

Wende, Schmitz, Ludwig, Bohl, Tode, Hofmann, Selmani, Hub, Ebeling, Pollick, Hußmann, Fishman