U18 erreicht durch Sieg gegen die Rheinstars Köln die nächste Runde

Einzug ins Achtelfinale des WBV-Pokals U 18


Nachdem die Jungs im letzten Herren-Landesligaspiel jegliche Aggressivität und kämpferische Tugenden vermissen ließen und verdient gegen Hilden 2 verloren haben, waren somit die Vorzeichen für das Spiel der U 18 im WBV-Pokal nicht gut. Schließlich ging es gegen den Nachwuchs des Bundesligisten Rheinstars Köln, die mit ihrer U 18 in der höchsten Jugendliga Nordrhein-Westfalens antreten.

Obwohl wir unkonzentriert begannen und viele Turn-Over produzierten, konnten wir uns mit guter Verteidigung bis Ende des ersten Viertels eine 5-Punkte-Führung erkämpfen (16:11).

Zu Beginn des zweiten Viertels zeigten die Kölner Jungs jedoch ihre Klasse und drehten das Spiel innerhalb von vier Minuten mit einem 13:0-Lauf! Auf einmal lagen wir mit 23:17 hinten. Eine Auszeit brachte jedoch den erwünschten Erfolg. Mit einem 8:0-Lauf eroberten wir die Führung zurück; letztlich ging es mit einem Zwei-Punkte-Rückstand in die Halbzeitpause (26:28).

Diese begann dann ähnlich ausgeglichen wie das Ende der ersten Halbzeit. Mit einem erneuten Kraftakt nutzten die Kölner Jungs unsere Abstimmungsprobleme in der Verteidigung aus und konnten sich durch Distanzwürfe auf 42:34 absetzen. Doch auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und endlich kämpften sie um die Rebounds und kamen dadurch zu zweiten Wurfchancen, die wir dann auch nutzten. Bis zum Ende des dritten Viertels konnten wir uns mit einem 14:1-Lauf auf 48:43 absetzen.

Jetzt hatten wir den Gegner und das Spiel im Griff und erarbeiteten uns mit teilweise schön herausgespielten Körben eine 9-Punkte-Führung, die wir bis zum Ende des Spiels verteidigten. Schlüssel zum Erfolg war unsere gute Verteidigung und eine disziplinierte Spielweise in der Offense. Zu loben sind insbesondere unsere Aufbauspieler Tim und Luca, die sich in den Dienst der Mannschaft gestellt haben, sich selbst zurückgenommen haben und konsequent das geforderte Inside-Game gespielt haben. Unsere Center, Marlon und Mathias, haben hart an beiden Enden des Spielfeldes gearbeitet und waren so maßgeblich am Erfolg beteiligt. Aber auch der Rest der Truppe hat toll gekämpft und uns mit wichtigen Distanzwürfen im Spiel gehalten – Kai, Tarik und Martijn. Denn bei dem Ergebnis ist letztlich jeder Punkt entscheidend.

 

Es spielten: Kai Buchholz, Martijn Hemmer, Moritz Freitag, Luca Braun, Mathias Huber, Max Marcus, Matthis Berthold, Tim Hocher, Tarik Kilic, Marlon Pook und Marijan Petrasevic