Kurzer Ausflug der U14-1 nach Mettmann

Das Auswärtsspiel in Mettmann sollte ein kurzer Ausflug werden. Der Grund: der Trainer der gastgebenden Mannschaft zog angesichts der drückenden Überlegenheit der Südwestler Mitte des zweiten Viertels die Notbremse und berief sich auf die Spielregel, nach denen die Mannschaft, welche mit mehr als 60 Punkten Differenz im Rückstand liegt, das Spiel abbrechen darf. Und das tat er nach 15 gespielten Minuten beim Stand von 65:4.

 

Schnelle Ballgewinne führten zu einfachen Körben. So stand es bereits nach den ersten zehn Minuten 43:4.  Auch Angriffe in unserer Korbnähe wurden mühelos abgewehrt. Hier trafen Welten jugendbasketballerischer Ausbildung aufeinander. Mehr kann man zu dem kurzen Spielverlauf nicht sagen.

Das ist leider so, wenn man leistungsmäßig in die NRW-Liga gehört, bei der Qualifikation allerdings an einem starken Gegner scheitert und somit ein Jahr auch mit diesen Erfahrungen zurecht kommen muss.

 

Leonidas, Justus, Max, Mike, Eric, Tolga, Finn, Niklas, Christopher, Michel und Felix wurden leider kaum warm