U14-1 gegen Goch mal wieder gefordert

Offensichtlich etwas eingerostet durch die zuletzt fast  gegenwehrlosen Siege traf man auf den bis dahin unbesiegten Gast aus Goch.

In Halbzeit eins tat man sich sehr schwer mit der kompakten Verteidigungsformation. So führten die eingeübten Abläufe nicht zu den erhofften Abschlüssen. Und Plan B fand man auch nicht so schnell.

Es knirschte gehörig im Angriffsmotor. Und in der Defense hatte man - vor allem im zweiten Viertel-etwas Mühe die zwei quirligen Spielmacher der Niederrheiner zu bändigen. Zu allem Überfluss schlief man bei der Reboundarbeit zeitweise seelenruhig, so dass zweite Versuche gegönnt wurden. Der

19-11 Vorsprung aus Viertel 1 verwandelte sich bis zur Halbzeit in einen 31:32 Rückstand.

 

In der Kabine wurde Klartext gesprochen und fortan sollte sich zeigen, wer den echten Willen hatte das Spiel zu drehen. Justus ergriff die Initiative und riss das Team  mit. Nun schnurrte der Diesel wie gewohnt rund. Die Defense wurde etwas angepasst und stellte die Gäste vor arge Probleme überhaupt noch effektiv unter den Korb zu kommen. Das Spiel war im Griff!

Auch die kompakte Gocher Defense musste nach Ermahnung durch den Schiedsrichter etwas gelockert werden. Die entstandenen Räume wurden geschickt genutzt, gut vorbereitete Aktionen eingeleitet.

In Viertel drei ließ man nur noch drei Feldkörbe zu, erkämpfte sich eine 10-Punkte-Führung und ließ nicht locker. Die Gegenwehr war gebrochen und am Ende ein 75:49-Sieg.

 

Etwas eingetrübt wurde die Freude beim Coach nur dadurch, dass leider nicht alle einen prägenden Eindruck hinterließen. Der Schritt von U12 zu U14 ist hier und da noch nicht vollzogen.

 

Nach der Spielpause nächste Woche wartet dann mit Bayer Uerdingen ein echter Prüfstein, der uns alles abverlangen wird. Wir dürfen gespannt sein.

 

Max, Justus, Lazar, Mike, Eric, Tolga, Finn, Niklas, Christopher, Michel, Felix, Johannes