U14-2 verliert "Heimspiel" bei Kult Sport Wuppertal

Am frühen Sonntagmorgen waren zur großen Freude des Coaches und auch der Spieler eine große Schar der Familien der Einladung gefolgt und machten das Auswärtsspiel und zugleich Topspiel des Ersten gegen den Zweiten Kult Sport Wuppertal am Platz der Republik zum gefühlten Heimspiel für unsere Jungs. Schön zu sehen, dass heute trotz des Fehlens wichtiger Spieler bis zum Schluss in einem intensiven Spiel auf gutem U14-Niveau gekämpft wurde und dabei nie aufgesteckt wurde. Aus solchen Spielen lernen unsere Jungs gleich doppelt. Schade nur, dass es am Ende nicht belohnt wurde. Dennoch behält man mit einem Punkt Vorsprung die Tabellenführung vor dem heutigen Gegner, weil diese eine Wertung am grünen Tisch verloren hatten.

 

Doch zunächst zum Spiel. Trotz des Fehlens von Max, einem unserer Topscorer, sowie Lucas und Jakob, konnten wir mit erstmaliger Verstärkung von Fynn aus der U12 mal wieder mit voller Kaderstärke antreten, welche sich heute an einigen Stellen bezahlt machen sollte. Fokussiert ging es schon ans Aufwärmen, es brauchte kein Wort des Coaches an diesem Sonntagmorgen, alles geschah wie von selbst.

Im Spiel änderte sich das zunächst. Gegen den starken Spieler Siviloglu des Heimteams fand man das ganze Spiel über kaum ein Mittel, durch wechselnde Verteidigung konnte jedoch immer mal wieder Unruhe gestiftet werden. Früh in Minute 4 die erste Auszeit ob eines Problems, mit dem man im U14-Bereich noch nicht so oft konfrontiert wird. Das Heimteam trat mit einer anderen Spielanlage auf als unsere Jungs. Durch zahlreiche Blöcke oder Isolation eines Spielers waren unsere Jungs heute vor Verteidigungsaufgaben gestellt,  welche bei uns im Trainingsbetrieb während der Spiele nicht oft auftreten. So wurden früh Mittel dazu besprochen, welche sich bis Ende des ersten Viertels bewährten, wären da nicht diese haarsträubenden Unachtsamkeiten. 13:18 hieß es zum Ende des ersten Viertels, bevor im zweiten Viertel anfangs etwas der Faden verloren wurde. In Abwesenheit von Max eine tolle Leistung auf den kleinen Positionen zeigten heute Jannek und besonders Gian Luca, welcher das Team offensiv auf seinen noch schmalen Schultern trug. Lukas und auch Fynn im ersten Spiel überzeugten mit einem aufopferungsvollen Einsatz gegen den starken Spieler des Heimteams. Doch der Einsatz kann heute eigentlich auch niemandem abgesprochen werden, höchstens die mentale Ausgeschlafenheit fehlte heute in der ein oder anderen 50:50 Situation. Durch einen wichtigen Lauf vor der Halbzeit konnte man mit einem 23:35 Rückstand in die Pause gehen, der viel Luft nach oben ließ.

 

In der Pause wurde dann nochmals die Verteidigung der Blöcke durchgesprochen, welcher der einzige Grund für den Rückstand zur Halbzeit waren. Durch fehlende Kommunikation resultieren mindestens 12 der 35 Heimpunkte aus Einwurfspielzügen, das darf nicht passieren.

Was nach der Halbzeit folgte, zeigte dann was unser junges Team auszeichnet. Der Wille war heute deutlich zu spüren und auch die mitgereisten Eltern und Geschwister spürten was noch möglich ist, Stück für Stück knabberten wir den Rückstand ab, dabei kamen alle 12 Spieler zum Einsatz. Mark und Armel überzeugten in der kleinen Halle mit einer konsequenten Reboundarbeit in dieser Phase und auch Phillip, Timo und Maxi setzten unter den Körben wichtige Impulse.

Wichtige Entlastung auf den Aufbaupositionen lieferten Finn, Frederik und Artur, auch wenn noch viel konsequenter die eigene Chance gesucht werden kann, zeichneten sich die flinken Füße oftmals aus. Man konnte kurz vor Ende des dritten Viertels das Tempo nochmal anziehen und durch schnelle Aktionen von Jannek und Armel auf 41:45 aus unserer Sicht verkürzen. Die Halle bebte und alle wussten, da ist noch viel mehr drin heute.

 

Leider musste man dieser tollen Aufholjagd in den ersten Minuten des vierten Viertels Tribut zollen. Wohl zu viele Körner hatte man gelassen und das Heimteam konnte schnell mit 3 konsequenten Aktionen über ihre stabilen und großen Spieler am Brett die Führung wieder ausbauen. Besonders Gian-Luca stemmte sich nochmal gegen die Niederlage, immer wieder durchbrachen Jannek und er die Heimverteidigung, doch sollte es am Ende leider nicht reichen. 55:64 hieß es am Ende in einem Spiel auf tollem Niveau in dem unsere Jungs ganz viel gelernt haben und mitnehmen können. Ein Spiel zweier Teams mit verschiedenen Spielanlagen, bei dem beide Trainer sicher schon für das vielleicht vorentscheidende Rückspiel eine Verteidigung einüben können. Dort dann unter anderen Voraussetzungen in der großen Sporthalle an der Blutfinke und hoffentlich vollzähliger Besetzung beider Bänke sowie einer genau so tollen Unterstützung unserer Familien wie heute.

 

Trotz der Niederlage war der Trainer zufrieden mit dem Einsatz, der Auftrieb geben sollte für die verbleibenden Aufgaben vor der Weihnachtspause. Wenn man mit dem selben Eifer auftritt sollte man die Tabellenführung in der Oberliga auch zum Weihnachtsfest innehaben, ein schönes Ziel für die nächsten zwei Spiele.

 

Es kamen zum Einsatz:

Tode, Fishman, Schölisch, Tiedtke, Pollick, Wende, Schmitz, Hub, Ebeling, Selmani, Bohl, Hofmann