U16-1 wird für Kampf gegen Iserlohn belohnt

Diesmal ohne Henk, aber mit Chris und Justus als Verstärkung unserer etatmäßigen 8 ging es in das schwierige Spiel in der in diesem Jahr sehr ausgeglichenen Regionalliga. Die Gäste aus Iserlohn zeigten sich technisch gut ausgebildet, was die körperliche Unterlegenheit auf der ein oder anderen Positionen heute ausgleichen sollte. Mit großem Kampf stellte man sich dagegen und siegte trotz der abermals schwierigen Situation bei nur einem angesetzten Schiedsrichter durch den Verband.


Früh im ersten Viertel zeigte sich besonders Nils endlich wieder aufgeweckt und konsequenter als in den letzten Wochen. Jedoch entwickelte sich zunächst ein Kopf an Kopf Rennen. Dies sollte sich durch die Hereinnahme von Geburtstagskind Daan ändern. Auch er in den letzten Wochen mit einem schweren Stand, zeigte ein gutes Spiel und attackierte immer wieder den Ring. Angetrieben durch 6 wichtige Punkte von Daan gab es eine frühe 20:14 Viertelführung.


Immer wieder Nils konnte auch zu Beginn des zweiten Viertels ob der körperlichen Überlegenheit punkten. Über 30 Punkte am heutigen Tag und nur 1-2 schlechte Würfe in der Wurfauswahl zeigen einen Auswärtstrend. In der Defensive wurde die Blockverteidigung an vielen Stellen immernoch zu inkonsequent gestaltet, dort gibt es noch sehr viel Luft nach oben, auch wenn die Kommunikation schon besser geworden ist. 

Durch Chris und Daan kam im zweiten Viertel mehr Ordnung ins Spiel und auch defensiv wurde beherzter zugegriffen. Auch unter den Körben mussten Paul und Issa heute alles geben um den körperlich starken Center der Gäste in Schach zu halten. Vor der Halbzeitpause dann noch ein letzter wichtiger Lauf unserer Jungs durch zwei Korbleger von Chris und einem Dreier in letzter Sekunde von Henri. Eine wichtige 45:32 Führung wurde mit in die Halbzeit genommen, offensiv eine gute Leistung und auch defensiv ärgerten nur die einfache Aktionen nach dem Pick and Roll und zwei ärgerliche Unachtsamkeiten.


Nach der frohen Kunde aus der Parallelhalle, dass die U18 im Spitzenspiel ebenfalls führte, wurde nochmal kurz die Marschroute vorgegeben. Gegen den heutigen Gegner musste man jede Sekunde wachsam sein, denn sie konnten immer wieder ins Spiel zurückkommen.

Dies sollte sich auch durch mehrer Läufe der Gäste in Halbzeit 2 zeigen, die Spannung konnte bis zum Schluss nicht weg genommen werden ohne gleich die Quittung zu bekommen. Gleich ein schneller Lauf der Gäste zu Beginn des dritten Viertels wurde durch Nils und Paul beantwortet. Auch die Freiwürfe, welche trotz der sehr körperlichen Spielweise auf beiden Seiten heute rar gesät waren, konnten mit 9/14 heute relativ sicher verwertet werden. So gelang es nach einem Auf und Ab auch das dritte Viertel zu gewinnen um mit einer 60:46 Führung ins Schlussviertel zu gehen. 


Dort zeigten sich auf beiden Seiten die Spuren des intensiven Spiels, die Körbe wollten zunächst nicht mehr so einfach fallen und die oft durch mehrere Leute in der Zone gestoppten Züge zum Korb wurden oft nur mit Schrittfehler-Pfiffen bedacht. So witterten die Gäste nochmals ihre Chance und kamen auf 65:59 ran. Auszeit 3 Minuten vor dem Ende, zu viele Unkonzentriertheiten unserer ersten 5 in der Defensive, welche leider einen längeren Einsatz aller Spieler in dieser Phase heute verhinderten.

Trotz zweier starker Dreier der Gäste wurde das Spiel am Ende mit 72:65 sicher gewonnen und man merkte jedem Spieler an, dass es heute nur durch großen Kampf gelingen konnte den Gegner in Schach zu halten.


Es zeigt sich, dass in dieser Liga mit jedem zu rechnen ist und bei jedem Spiel mit vollem Einsatz die Aufgaben eines jeden Spielers erledigt werden müssen. Ausfälle können sich wie in den Spielen gegen Hagen und Schwelm ganz schnell rächen!


Nun steht unsere U16 vor dem letzten Spiel in diesem Jahr auf dem alleinigen zweiten Platz nach überraschenden Niederlagen der Konkurrenz und möchte diesen Platz auch mit einem Sieg in Hagen nächste Woche halten. Nach dem harten Kampf am heutigen Tage ist ein Aufwärtstrend erkennbar, dieser soll fortgesetzt werden.


Es kamen zum Einsatz:

Orf, Hemmer (11), Heuwold (32), Houssou (15), Sanque (3), Wagner (5), Mohamed (2), Abeshi, Aldenhoven (4), Bausch