3.Herren überleben Landesliga-Krimi

Erst einmal tief durchatmen. Das dachten sich sicherlich alle, die das Spiel der SW Baskets 3 gegen die zweite der Hilden 96ers live verfolgt haben. In dem durchgehend spannenden Spiel, in dem sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, stand der Sieger erst mit dem Ablauf der Spielzeit fest. Doch von vorne:


Die Hildener starteten an diesem Samstagnachmittag mit einer 2-3 Zonenverteidigung. Schnell stellten sie aber fest, dass diese nicht das mittel ihrer Wahl sein soll und wechselten nach wenigen Minuten in eine Mann-Mann Verteidigung. Die Baskets versuchten dieser mit einem variablen Offensivspiel zu begegnen. Während sie sich bemühten im Angriff sowohl ein inside als auch ein outside game aufzubauen, setzten die Hildener vor allem auf ihre Big Men. Beide Mannschaften kamen in den ersten Minuten auf ihre jeweilige Art zu punkten und so entstand ein offener Schlagabtausch. Zum Ende des ersten Spielabschnitts stand es damit 17:16 für die Gastgeber.


Dann kam ein Bruch ins Spie: Für den weiteren Verlauf der Partie haben sich offenbar nicht nur die duellierenden Mannschaften vorgenommen, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, sondern auch die beiden Schiedsrichter. Insgesamt führte dies zu 44 Foulpfiffen, worunter drei technische Fouls und auf beiden Seiten schwer nachvollziehbare Entscheidungen waren. Keiner der Mannschaften gelang es mehr einen Rhythmus zu finden und das Halbzeitergebnis fiel mit 28:29 für die Baskets entsprechend niedrig aus.
Erst im dritten Viertel gelang es den Ronsdorfern, vor allem dank Michal Twarok und Peter Marinkovic, einen kleinen Vorsprung aufzubauen. Dieser gipfelte in der 28. Minute. Man lag mit 9 punkten vorne, konnte den Vorsprung jedoch nicht lange halten. Angeführt vom ehemaligen Ronsdorfer Makati MBaye, der mit 18 Punkten Topscorer der Partie war, kämpften sich die Hildener wieder heran. Die Aufholjagd endete in einem dramatischen Finale: Die Ronsdorfer führten 20 Sekunden vor Schluss mit einem Punkt, mit der Chance sich an der Freiwurflinie in eine gute Ausgangsposition zu bringen.

Der Schütze, der an dieser Stelle nicht namentlich erwähnt werden muss, vergibt jedoch beide Gelegenheiten den Vorsprung auszubauen. Der Rebound landet bei den Hildenern, welche nun die Gelegenheit haben das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Sie bringen den Ball nach vorne und versuchen den Ball zu einem ihrer Big-Men zu bringen. Die gute Ronsdorfer Defense verhindert dies aber. Die Hildener passen den Ball an der 3-Punkte Linie entlang und wollen sich nun anders einen guten Wurf erarbeiten, doch auch das misslingt. Die Folge: Ein Notwurf der gleich von mehreren Baskets erschwert wird. Fehlwurf. 58:59 Sieg für die Baskets.


Der glückliche Sieger hat nun eine Woche Zeit, sich von diesem Krimi zu erholen. Auch wenn das Spiel für die Zuschauer – zu denen sich neben den ohnehin treuen Fans Ehrengast Konstantin Faßbender gesellte – sicherlich eine gute Show bot, hoffen die Baskets ihr nächstes Spiel mit etwas weniger Nervenkitzel für sich entscheiden zu können. Dieses findet am Sonntag, den 20.12., um 14 Uhr beim TB Essen Überruhr statt.


Für die Baskets traten an: D. Baya (8), L. Elbracht (2), A. Faßbender (3), S. Javanmardi (10), P. Marinkovic (14), T. Müller (8), T-F. Kraus von Cleff, Norman Schmehl, C. Stielenbach und M. Twarog. (14)