2.Herren: Erfolgreiche Reise an den Niederrhein

In einem bis zum Ende hart umkämpften Spiel konnte sich unsere U 18 verstärkt durch Marco und Lucian, der unseren Altersschnitt von 16 auf 17 anhob, knapp gegen die erfahrenen Linforter durchsetzen.

 

Nur mit neun Spielern besetzt – Mathias war kurzfristig erkrankt – trat die U 18 zur ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag die Reise nach Kamp-Lintfort an. Mit Marlon als einzigem Center standen die Chancen vor Beginn des Spiels eigentlich nicht gut.

Somit war die Devise, den Ball mit einer Ganzfeldpresse vom Korb fern zu halten. Leider waren die Jungs nicht richtig wach und wurden einige Male von den erfahrenen Lintfortern überrumpelt, die jeden noch so kleinen Fehler in unserer Verteidigung gnadenlos ausnutzten. Dennoch lagen wir nach dem ersten Viertel mit 20:19 vorn.

 

Da wir im zweiten Viertel einige Punkte an der Freiwurflinie und bei leichten Korblegern liegen ließen, lagen wir nur mit sechs Punkten vorn (38:32). Gegen die Zonenverteidigung der Lintforter hatten wir bislang ordentlich gespielt, den Top-Scorer der Lintforter aber als Mannschaft schlecht verteidigt. M. Merzbach erzielte von den 32 Punkten alleine 15!.

 

Beide Trainer nutzten die Halbzeitpause zu letztlich entscheidenden Änderungen. Der Lintforter Trainer stellte auf Mann-Deckung, wir auf Box-And-One um. Mit 22:12 konnten wir das Viertel für uns entscheiden, hielten den Lintforter Top-Scorer auf drei Punkte und lagen mit 60 : 44 in Front.

 

Vor dem letzten Viertel stellte der Lintforter Trainer dann wieder auf Zone um, mit der wir anfänglich mehr Probleme hatten, so dass der Vorsprung Punkt für Punkt schmolz. Bis auf 7 Punkte kamen die Lintforter heran (68:61), ehe wir mit einigen sehenswerten Aktionen den verdienten Sieg einfahren konnten.

 

Es war erneut ein gutes, körperbetontes Landesliga-Spiel, das die Jungs für ihre Entwicklung brauchen. Ein großs Lob geht an die Lintforter Spieler für ein hartes, aber jederzeit faires Spiel. Auch die Schiedsrichter – Giesen und Sehovic - haben einen guten Job gemacht, indem sie einerseits das körperbetonte Spiel zuließ, andererseits aber auch eine klare Linie bei den Fouls auf beiden Seiten hatten.

 

Es spielten: Kai Buchholz, Martijn Hemmer, Marco Braun, Lucian Günther, Luca Braun, Tim Hocher, Tarik Kilic, Marlon Pook und Moritz Freitag