U12-1 muss ersten Prüfstein der Saison meistern

Wahrscheinlich verwöhnt von den vielen, vielen hohen Siegen der letzten Monate und auch durch das recht deutliche Hinspielergebnis, ließen einige kids die Sache gegen den Barmer TV zu lasch angehen.

Mit einer gegenüber dem Hinspiel stark verbesserten Mannschaft sollte sich zumindest in den ersten drei Vierteln eine enge Partie entwickeln. Gastgeber Coach Moritz Freitag hat einen derart guten Job in den letzten Monaten gemacht, dass nahezu ausschließlich durch Einzelaktionen von Finn Gefahr ausging. Aber vor allem in der Verteidigung wurde tief und fest geschlafen. Ob im 1gegen1 oder in der Cutverteidigung: häufig war man zu spät dran. Und dann auch nicht richtig sauber, so dass die Unparteiischen gegen uns deutlich mehr Fouls verhängten( teilweise aber auch überhaupt nicht berechtigt), als gegen die Gastgeber. Konsequenz: nach sieben Minuten ein 4:12-Rückstand. Bis zur Viertelpause konnte das Ergebnis dann aber durch mehr Konsequenz im Zug zum Korb auf 15:16 annehmbarer gestaltet werden.

 

Das zweite Viertel lief dann etwas runder, leider aber primär bedingt durch Einzelaktionen. Am heutigen Tag vom sonst so konstruktiven Zusammenspiel Fehlanzeige. Zur Halbzeit eine 38:28-Führung. Die Gastgeber rechneten sich durchaus noch Chancen aus.

 

Bis Minute 27 wurde der Vorsprung gehalten, wenn auch alles andere als überzeugend. Eine Verschnaufpause für Finn brachte dann die Barmer in den letzten drei Viertelminuten wieder auf 5 Punkte ran.  Das hatte sich der Coach absolut anders vorgestellt.

 

Erst im letzten Viertel zeigte der unbesiegte Tabellenführer ein wenig von dem, was die Mannschaft bisher auszeichnete: schnelles Spiel im Kollektiv. Unterstützt von der nun deutlich schlechter werdenden Trefferquote der Gastgeber und den stets anfeuernden Eltern entschieden die Südwestler letztendlich die Partie mit 69:52 für sich. Ein hartes Stück Arbeit mit vielen Dingen, die dem Coach überhaupt nicht gefallen haben und die zur Sprache kommen werden.

 

Heute traten Lenni, Torben, Valerie, Jonathan, Fynn, Finn, Luka, Cedric und Mick leider nicht als Kollektiv auf.