U14-2 muss zweite Niederlage der Saison verkraften

An diesem Wochenende musste unser U14-2 Team verdient zum ersten Mal die Spitzenposition in der Jugendoberliga 3 abgeben. Doch es gibt sicher Niederlagen, welche einen weniger faden Beigeschmack hinterlassen, als das Spiel gegen die angetretenen Gäste aus Sterkrade. 

Hatte man das Hinspiel auswärts noch mit 15 Punkten gewonnen, traten die Gäste diesmal mit leicht verändertem Team inklusive dem überlegenen Spieler Noori aus dem Kader der Metropol JBBL an.

 

Einer völlig neue Situation für die vielen Spieler des Jahrganges 2003, welche sich heute gegen eine körperliche Überlegenheit mehrerer Spieler stellen mussten. Einzig im ersten und letzten Viertel konnte das Spielergebnis mit 14:27 und 16:19 noch relativ knapp gestaltet werden, in der restlichen Zeit wurde man schlichtweg trotz hohem Einsatz von Mark am Aufbauspieler oftmals überlaufen. Die Motivation der Meisten ließ aufgrund des Spielverlaufs nach, was sicher in Zügen nachvollziehbar, jedoch nicht der Anspruch des Teams ist.

 

Nachdem in der ersten Halbzeit alle 11 Spieler gleichmäßig Einsatzzeit bekamen und Wege gesucht wurden, die Verteidigung legal auf die Überlegenheit einzustellen, während die Zone der Gäste oft durch ein in der U14 nicht zulässiges Absinken der großen Spieler zugestellt wurde, sollte trotz 21:54 Rückstand zur Halbzeit ein anderes Bild in den letzten 20 Minuten abgegeben werden. Dies gelang jedoch leider nur im letzten Viertel. Die zwei starken Spieler der Gäste, welche 47 der 54 Gästepunkte in Halbzeit 1 erzielten, sowie 88 der 105 im gesamten Spiel, und das gesamte Spiel bis 30 Sekunden vor dem Ende auf dem Feld gelassen wurden, konnten heute nicht konsequent gestoppt werden, da diese Situation so auch nie vorher im Training simuliert werden konnte.

 

Eine bittere Niederlage für die Jungs, welche sich den Kasten Bionade nach dem Spiel trotzdem schmecken ließen und nach vorne schauten. Kommenden Sonntag in Voerde gilt es mit einem Sieg oben dran zu bleiben und sich wieder das nötige Selbstvertrauen zu erarbeiten. Die 47:105 Niederlage spiegelt nicht das wahre Leistungspotenzial unserer jungen Truppe wieder, ist aber eine wichtige Erfahrung, mit welcher beim nächsten Mal sicher besser umgegangen ist.

 

Schade bei dieser sportlich sicher verdienten Niederlage ist jedoch das Verhalten der Gäste an diesem Tage, welches der Niederlage einen faden Beigeschmack verleiht. In einem schnell entschiedenen Spiel die beiden alles überragenden Spieler 39,5 Minuten auf dem Feld zu lassen und die teils unsportlichen Versuche von Spielern die Kinder des anderen Teams durch Rollen des Balls durch die Beine sowie Distanzwürfe weit hinter der Dreipunktlinie zu düpieren als Trainer unkommentiert gutzuheißen, ist nicht die Art von Basketball, welche wir als Trainer und sicher auch Eltern der SW Baskets Wuppertal unseren Kindern vermitteln wollen. Es sollte in jeder Sekunde des Spiels Respekt gegenüber jedem anderen in der Halle zu erkennen sein, denn im Endeffekt ist es für die Kinder und auch die Eltern alles nur ein Basketballspiel...