U12-1 bezwingt Voerde

Platz 1 gegen Platz 3: der Coach wollte von vorne herein keine Debatte aufkommen lassen, wie das Spiel zu laufen hat. Die komplett auflaufenden Gastgeber aus Ennepetal sollten nicht unterschätzt werden. Daher eine ernsthafte Einstimmung auf ein intensiv zu führendes "Spitzenspiel".

 

Wie sich aber die Vorderer präsentierten, war doch mehr als überraschend. Wie eine Alt-Herrenmannschaft schleppte der eigentlich recht talentierte Aufbauspieler den Ball über die Mittellinie.  Mit undurchsichtigen und auch nicht sonderlich vielversprechenden Positionswechseln sollte unsere Defense... ja, was sollte sie. Ausgehebelt? Verwirrt? Oder doch eher eingeschläfert werden? Das letztere hatte zusehends Erfolg.

 

Gut nur, dass die Offensivabteilung ihre Lust an schnellem Kombinationsbasketball nicht verlor. Zwar litt das Ergebnis unter vielen, zu vielen vergebenen Chancen im 1-0 (was den Coach auch nahhaltig ärgert).  Trotzdem reichet es zu einem 23:7-Zwischenstand nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Viertel hatte man sich damit abgefunden, dass offensichtlich am heutigen Tag nicht mehr mit einer Attacke des Gastgebers zu rechnen war und versenkte satte 30 Zähler. 53:17 zur Halbzeit.

 

Zur Überraschung kamen die Voerder nun etwas angriffslustiger aus der Kabine. So hätte es der Caoch eigentlich von Beginn an gerne gesehen. Aber nun ja. Jedenfalls hatten unser kids etwas Mühe  aus dem Stand-by-Modus in den Kampfmodus zu wechseln.  Zwischen der 25 .und 28.Minute musste man sogar einen 13-0-Lauf über sich ergehen lassen. Das tat der Spiellaune der Hausherren gut, änderte aber nichts an der Gesamtsituation.

Jetzt hatte der Coach endlich mal etwas zu coachen. Eine gezielte Umstellung im Defenseverhalten stellte im weiteren Spielverlauf die Kräfteverhältnisse wieder her. Früher Druckaufbau führte zu Ballgewinnen. In Halbzeit zwei sah man ein ordentliches U12-Basketballspiel auf beiden Seiten.

 

Am Ende wieder ein Kuchen, wenn auch ein "gerade-so"-Kuchen. Lenni war derjenige, der sich sein Erfolgserlebnis bis zum Schluss aufsparte und zum dreistelligen Sieg einnetzte.

 

Der 101:54 Erfolg wurde heute sehr stark von Fynn und Finn  getragen. Torben, Mick, Jonathan, Valerie, Lenni und Cedric konnten hier und da ihr Können zwar zeigen. In der Gesamtheit für des Coaches Geschmack aber viel zu wenig.