Arbeitssieg für U16 I gegen TSV Hagen

Auch wenn die Tabellensituation vor dem Spiel (SW Baskets 2er Platz und TSV Hagen 8er) und das mit 19 Punkten souverän gewonnene Hinspiel positive Voraussetzungen für das Spiel waren, so wurde der Heimsieg an diesem Samstag eine schweres aber schönes Stück Arbeit für alle Beteiligten.

 

Schön war es auch, dass Nino nach sehr langer Verletzung zu seinem ersten Saisonspiel kam und die Bank dank der Unterstützung von Justus und Eric aus der U14 gut gefüllt war.

 

So schworen die beiden Trainer das 11 köpfige Aufgebot vor dem Spiel in der Kabine auf ein wache und intensive Defensivarbeit ein. Besondere Aufmerksamkeit sollte den schnellen Spielern auf den kleinen Positionen und dem körperlich sehr robusten Big Man der Hagener gelten.

 

Leider wurde aber der Beginn des Spiels, so wie schon häufiger in dieser Saison, etwas verschlafen. Folgerichtig musste bereits in der 4 Spielminute eine Auszeit genommen werden um beim Stand von 7:12 alle Spieler noch einmal wach zu rufen. Der Rest des 1. Viertels wurde dann auch erfolgreicher gestaltet. Mit einer guten Ballbewegung in der Offense und einem variablen Abschluss sowie einer besseren Verteidigung wurde das 1.Viertel mit 20:12 gewonnen.
Der für die Offense geforderte Zug zum Korb wurde durch die nicht regelkonforme Zonenverteidigung der Gäste immer wieder besonders erschwert. Die beiden Schiedsrichter beließen diesen Regelverstoß wie so oft in dieser Saison nur bei der ein oder anderen Ermahnung und ahndeten ihn nicht konsequent.

 

Dadurch trugen die Angriffsvorteile unser SW Baskets Jungs auch im zweiten Viertel nur eingeschränkt Früchte, da sich die in die Zone penetrierenden Spieler immer wieder drei bis vier gegnerische Spieler gegenüber sahen und den Ball so viel zu häufig ohne klaren Abschluss an die Gegner verloren.

Diese Ballgewinne konnten die Gäste aus Hagen mit ihren schnellen Guards zu erfolgreichen Fastbreaks ausnutzen in denen die Abwehr sehr schlecht aussah. Nur Chris verstand es sich mit seiner Schnelligkeit diesen Schnellangriffen in den Weg zu stellen. Leider führte die alleinige Abwehrarbeit bereits Mitte des zweiten Viertel zu seinem dritten persönlichen Foul und zu einer längeren Phase auf der Bank.

Da auch die gegenseitige Hilfe in der Verteidigung sehr selten erfolgte konnten die Hagener im zweiten Viertel 18 Punkte erzielen. Damit ging man beim Stande von 40:30 in die Halbzeitpause.

 

Die Schwierigkeiten in der Verteidigung wurden auch im dritten Viertel nicht weniger und so kamen die Gäste durch einen 13:3 Lauf in den ersten 4 Minuten zum zwischenzeitlichen Ausgleich von 43:43.  Wieder konnte eine Auszeit den schwachen Start korrigieren. Mit einigen guten Offensivaktionen, besonders durch Henk, der nun immer mehr in der Mannschaft angekommen scheint, wurde der Vorsprung vor dem Schlussabschnitt auf 9 Punkten bei 59:50 gehalten.

 

Im Schlussabschnitt konnten die Hagener trotz reichlich Bemühungen in der Offense nicht mehr näher herankommen, da einerseits das Reboundverhalten der Südwestler besser wurde und im Angriff jetzt bessere Lösungen beim Abschluss gefunden wurden. So endete das Spiel auch folgerichtig mit einem vielumjubelten Dreier von Eric Braun, der nur einige Sekunden vorher eingewechselt wurde, mit 76:64 für die SW Baskets.

 

Leider konnten die Spielzeiten am heutigen Tage nicht so breit verteilt werden, aber dennoch waren alle Spieler, die weniger zum Einsatz kamen, sofort mit vollem Einsatz und Kampfeswillen auf dem Feld dabei.

 

Wenn es in der nächsten Woche in Hagen zum Spitzenspiel bei der BG Hagen kommt, kann die Mannschaft durch das beilegen einiger Fehler und mit mannschaftlicher Geschlossenheit mit einigem Optimismus in das Spiel gehen.

 

Ein großes Dankeschön an den wieder mal an der Seitenlinie souverän agierenden Coach Karsten, welcher den etatmäßigen Trainer für 3 Viertel vertrat und, wie schon in Breckerfeld, einen entscheidenden Anteil am Erfolg unseres Teams. 

 

Es holten den nächsten Erfolg:

Orf, Hemmer (6), Bausch, Houssou (8), Sanque (5), Braun, E. (3), Mohamed (2), Schneyer (5), Abeshi, Aldenhoven (16), Droste (31)