U12 I munter gegen die Knappen

Hoch favorisiert ging man in die Partie gegen die Gäste aus Schalke. Und offensichtlich auch gut eingestellt. Ist es angesichts der Dominanz in der Liga manchmal etwas schwierig den Motivationsgrad immer hoch zu halten.

 

Aber die Kids hatten einfach Bock Basketball zu spielen.

Im Vergleich zu einigen anderen Spielen wurden die ersten Wurfchancen konsequent erfolgreich eingenetzt. Gleichzeitig erstickten die allerdings auch etwas eingeschränkten Bemühungen der Gäste zum Korb zu ziehen im Keime, so dass es nach 8 Minuten 26:0 stand. War eigentlich nicht so gewollt, ergab sich einfach so.

Bis dahin waren alle fünf Kinder auf dem Feld an den Korberfolgen beteiligt.

Dann doch die ersten Körbe der Knappen zum 30:4 nach dem ersten Viertel.

 

Munter durchwechselnd (obwohl mit Luka und Jonathan zwei Stammspieler fehlten und die Bank somit recht dünn besetzt war) wurde auch das zweite Viertel klar dominiert und noch einmal vier Punkte mehr erzielt, als bereits schon im ersten Viertel. Zur Halbzeit 64:10.

Erfreulich, dass unsere lange Garde Torben und Valerie sehr bemüht waren die gelernten Schritte einzusetzen und zu erkennen, dass diese erfolgversprechend sind. Auch das Zupacken gelingt zusehends besser. Schönes Beispiel der kanonenartige, lange Pass von Finn auf Valerie: entweder sie fängt dieses Ding irgendwie oder fliegt mit der  Kugel ins Handballtor. Sie entschied sich für ersteres und sammelte den Ball mit beiden Händen lässig ein. Einfach großartig.

Unübertroffen aber Lennis Art zuzupacken. Ist ein Ball irgendwie zu ergattern: Lenni langt erbarmungslos zu.

Jedes Kind hatte heute so sein highlight: ob Mick in der Defense oder der Übersicht, Elias beim Rebound oder unser Trio CFF (Cedric-Fynn-Finn) mit gekonnten Abschlüssen oder Zuspielen. Die Zuschauer bekamen etwas zu sehen.

 

Die Anweisung für das dritte Viertel Schüsse aus der Distanz zu kreieren bremste den Spielfluss deutlich. Auch wurden die Laufwege nicht so eingehalten, wie gefordert. Aber das ist schon sehr viel verlangt. Aber das tut der Coach!

Somit in Viertel drei „nur“ 18 Punkte.

 

Im letzten Viertel wurden die taktischen Zügel wieder gelockert, so dass die Einnetzfreude zurückkehrte und am Ende ein rauschiges 109:35 auf der Anzeigetafel stand.

 

Anschließend ging es gemeinsam zum bowlen und Abendessen in großer Runde. Die kids hatten einen spaßigen Tag von Anfang bis Ende.