U19 mit guter Leistung gegen Tabellenführer

Nach zuletzt ernüchternden Niederlagen gegen die Teams aus Bochum und Oberhausen kündigte sich am vergangen Samstag der Tabellenführer aus Opladen an. Im Hinspiel hatte man mit 90 kassierten Punkten noch deutlich den Kürzeren gezogen und wollte es daher diesmal besser machen. Deutliche Worte im Training der Vorwoche und eine gut gefüllte Bank mit den Rückkehrerinnen Franca Over und Benita Schneider boten dafür schon einmal gute Voraussetzungen.

 

 

Hauptziel des Spiels: Wach sein. Es gab in der ganzen Saison bisher kein Spiel – Ausnahme sind die Siege gegen die mittlerweile zurückgezogenen Mannschaften - , in dem man sich direkt von der ersten Minute an mit Kampfgeist und Zusammenhalt präsentierte. Folglich ergab sich zuletzt immer wieder das Bild eines hohen Rückstandes nach dem ersten Viertel, dem die Wuppertalerinnen dann eher weniger motiviert bis zum Spielende hinterher liefen.

 

 

An dieser Stelle ein Kompliment an die Mannschaft: Die Einstellung der Spielerinnen und die Stimmung untereinander passten bei diesem Spiel von Anfang an. Angeführt von Ebru Seyfi, die sich kämpferisch und wach zeigte, konnte man in den ersten Spielminuten gut dagegen halten (4:4, 3. Minute). Erst durch Nachlässigkeiten im Reboundverhalten, die den Opladenerinnen zweite Chancen ermöglichten, konnten sich diese etwas Absetzen (6:16, 8. Minute). Dann aber konnte Svenja Benecke, die vom ungewohnten Flügel aus mit starkem Drive zum Korb agierte, 6 Punkte in Folge erzielen und den Rückstand verkürzen. Ein Buzzerbeater von Camila Alfaro Solano ließ die Motivation für das zweite Viertel dann wieder deutlich steigen (Viertelergebnis 14 : 20).

 

 

Das zweite Viertel wurde dann das beste Viertel des Spiels: Die Zone stand dicht und der erste Rebound landete immer bei den Wuppertalerinnen. Die gut ausgebildeten Gäste wirkten in dieser Phase teilweise ratlos. Pauline Korte konnte mit zwei schnellen Körben vom Trailer aus über die Größte der Gegenspielerinnen hinweg den Rückstand auf 4 Punkte verkürzen (20:24, 8. Minute), ehe die Gäste allmählich wieder ins Spiel zurück fanden. Zum Schluss dann wieder ein Buzzerbeater von Camila Alfaro Solano, Halbzeitstand 22:29, alles noch drin.

 

 

Leider schwanden in der zweiten Halbzeit langsam aber sicher die Kräfte der Wuppertalerinnen. In der Verteidigung ackerte man weiterhin ordentlich, verfiel in der Offensive aber wieder vermehrt in überhastete Einzelaktionen. Dadurch wurden dann in der zweiten Halbzeit leider nur noch 10 Punkte erzielt, was trotz ordentlicher Verteidigung in keiner Liga zum Erfolg reicht (Endergebnis 32:57). Am Zusammenspiel und den Abschlüssen muss in den nächsten Wochen noch viel gearbeitet werden, damit die Wuppertalerinnen auch in den letzten beiden Saisonspielen ihre Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen können. Besseres Passverhalten und weniger überhastete Abschlüsse müssen sich alle Spielerinnen wirklich zu Herzen nehmen.

 

 

Fazit: Durch eine tolle kämpferische Leistung musste man sich zu keiner Zeit vor den Tabellenführerinnen aus Opladen verstecken, die letztlich aber verdient gewinnen konnten. Die Pause bis zum nächsten Spiel in Bielefeld gilt es aber durch akribisches Arbeiten im Training zu nutzen (!!!), um eine solche Leistung zu bestätigen und verbessern zu können.

 

 

Es spielten:

 

Parczanny, Over, Seyfi (4), Wentzel (2), Roling (2), Alfaro Solano (6), Rohde, Schneider, J. Benecke (2), S. Benecke (10), Korte (6)