U14 II tut sich in Hagen schwer und siegt 61:49

Nach der wohl vorentscheidenden Niederlage zum Thema Meisterschaft in der Oberliga in der Vorwoche in Essen, galt es für die U14 II ein anderes Gesicht zu zeigen. Leider zeigte man sich jedoch weiterhin stark verunsichert und Spielzüge, welche vor Wochen wie im Schlaf klappen sollten, waren mittlerweile von Unsicherheiten und Ungenauigkeiten geprägt, welche dem Trainer früh die rote Farbe ins Gesicht treiben sollten.

 

Einzig Gian Luca und Max konnten im Anfangsviertel so etwas wie Gefährlichkeit zum Korb ausstrahlen, haarsträubende von Behäbigkeit geprägte Aktionen bestimmten das Bild auf Seiten unseres Teams. Wie bereits in der gesamten Saison musste der Trainer erst alle Spieler von der Bank auf dem Feld testen, um die richtige Kombination von Spielern auf dem Feld zu haben, welche an diesem Tag auch wach und präsent agierten. So konnten nach einer knappen 14:12 Viertelführung an diesem Sonntag einige Spieler in Teilen überzeugen. Maxi gelangen wichtige Punkte am Brett, Frederik glänzte mit einer guten Hilfe und auch Philipp fand vermehrt sein Wurfglück.

Trotzdem ging es nur mit einer 31:23 Führung in die Halbzeit, welche jedoch bei der eingefordeten Leistung des Coaches deutlich höher hätte ausfallen müssen.

 

Doch auch im dritten Viertel agierten wir nur in vereinzelten Aktionen besser als Team und konnten Unkonzentriertheiten des Heimteams nutzen. Dennoch schaffte man es konstant zu punkten und eine 50:35 Führung sollte ein komfortables Polster bedeuten.

 

Alle Spieler bekamen im letzten Viertel weiterhin ihre Chance und der ein oder andere überraschte mit einer hochprozentigen Trefferquote von weit draussen. Frederik und Timo überraschten mit sicher verwandelten Würfen, welche man von Gian Luca mittlerweile fast regelmäßig erwarten kann. Und so sorgten drei Dreier in den letzten Minuten dafür, dass jeder Lauf des Hagener Teams beantwortet wurde.

 

Mit einem 61:49 geht es nun in die Osterpause. Dort wird man sich in der zweiten Ferienwoche im Basketballcamp intensiv auf das schwere Spiel nach den Ferien gegen Kult Sport Wuppertal vorbereiten. Um auch gegen diesen starken Gegner zu bestehen, muss das Team noch deutliche Sprünge nach vorne machen, besonders was die Einsatzbereitschaft angeht.

 

Es kamen zum Einsatz:

Fishman, Ludwig, Tiedtke, Pollick, Tode, Bohl, Hub, Ebeling, Selmani, Schmitz, Hofmann