U18 II erreicht mit 2000er Jahrgang die Regionalliga

Mit nur 8 Spielern des Jahrgangs 2000 ging es am vergangenen Samstag zur Regionalliga-Quali nach Voerde. Parallel hieß es Daumen drücken für den älteren Jahrgang bei der NRW-Quali in Wuppertal, damit bei einem Turniersieg der Startplatz auch tatsächlich genutzt werden konnte.

 

Neben drei noch nicht spielberechtigten Spielern, welche allerdings zur Unterstützung mitreisten, musste man leider auf Nino verzichten, welcher sich eine Woche vor der Quali abermals eine schwere Verletzung zuzog. Nach der Nachricht, welche das gesamte Team schwer getroffen hatte, beschloss man auch für ihn alles auf dem Qualifikationsturnier zu geben und den Regionalligastart 2016/17 klar zu machen.

 

Nach einem kurzen Scouting des ersten Halbfinales zwischen Gastgeber Voerde und Düsseldorf am Morgen, welches Voerde für sich entscheiden konnte, ging es hoch motiviert in das Warm Up für das erste Spiel gegen die TuS Hilden.

Schon im ersten Halbfinale war den Jungs deutlich geworden, auf was sie sich einzustellen hatten. Alle drei Teams spielten an diesem Tag eine enge Zonenverteidigung, welche kaum Cuts in die Zone zulassen sollte. Die Trainingsinhalte der letzten Wochen sollten Früchte tragen. Denn, ganz im Gegenteil, spielten unsere Jungs eine wechselnde, agressive Verteidigung über das ganze Feld und konnte das ganze Spiel über zwischen 3 Formen variieren. So kam man auch im Halbfinale gegen Hilden zunächst zu vielen Ballgewinnen. Zusätzlich ließ man den Ball in der Offensive meist sehr gut laufen und kam zu offenen 3-Punkt-Würfen, welche in Person von Nils, Henri und Chris sicher verwandelt wurden und für ein frühes Polster sorgten. Jedoch stellten sich die flinken Hildener Aufbauspieler auf die Verteidigungsform ein und konnten durch schwierige Floater außerhalb der Zone glänzen. Zahlreiche Würfe wurden halb im Fallen verwandelt, was unsere Jungs mehr und mehr verunsicherte und zu einer knappen 24:20 Führung nach dem ersten Viertel führte.

 

Das zweite Viertel konnte ebenfalls nur knapp mit 16:14 für uns entschieden werden. Die in voller Mannschaftsgröße aufgetretenen Hildener hatten immer wieder eine Antwort parat und offensiv zeigte sich, dass man sich nicht nur auf die gut rausgespielten Würfe von Außen verlassen sollte, sondern auch die Zone attackieren musste. Paul wurde vermehrt eingesetzt und so ging es mit einer 40:34 Führung in die Pause. Da war noch Luft nach oben, besonders defensiv!

 

Ziel nach der Halbzeit sollte es sein den Druck hochzuhalten, hatte man schließlich die ganze Saison über konditionelle Vorteile in Halbzeit 2 nutzen können. Diese Entwicklung zeigte sich auch in diesem Spiel. Nach einem 59:47 nach dem dritten Viertel konnten besonders Daan und Henri zahlreiche Fastbreaks im letzten Viertel verwandeln und schraubten das Ergebnis in die Höhe. 83:60 am Ende in einem kräfteraubenden ersten Halbfinale, in dem offensiv sogar noch mehr möglich gewesen wäre, da einige freie Korbleger und Würfe nicht verwandelt wurden. Die Hildener Gegner steckten nie auf und sorgten dafür , dass die Pause vor dem Finale von den 8 Jungs dankend angenommen wurde.

 

Statistiken Halbfinale vs. TuS Hilden:

83:60 (24:20/16:14/19:13/24:13)

 

Orf, Hemmer (12), Heuwold (22), Houssou (13), Sanque (6), Wagner (20), Abeshi, Aldenhoven (10)

 

Nach anderthalbstündiger Pause ging es im Finale, gestärkt durch Obstsalat von Felix Sanque, gegen die hoch motivierten Gastgeber aus Voerde, welche sich bereits im Halbfinale ein Bild unserer Jungs gemacht hatten.

Das Heimteam war also vorbereitet und nutzte die Spielpause zur Taktikbesprechung. Coach und Spieler der SW Baskets entschieden sich noch mehr in der Verteidigung zu variieren und der Coach übergab die Verantwortung an den hochmotovierten und überragend aufspielenden Chris Houssou. Defensiv der erste in der Verteidigung und offensiv mit klugen Pässen und ordnender Hand sowie eigener Treffsicherheit (34 Punkte) lieferte er ein fast fehlerloses Spiel ab.

 

Von Anfang an gingen die Jungs mit hohem Einsatz zur Sache, aber auch das Heimteam wuchs über sich hinaus. Das Reboundduell ging trotz Niederlage an das Heimteam. Das erste Viertel war bestimmt durch ein hohes Tempo und schnelles Passspiel in der Offensive. Durch die zahlreichen Spiele gegen die Herren 4 der SW Baskets zeigten unsere Jungs ein tolles Passspiel. Immer wieder wurden offene Positionen gegen die Zone gefunden, welche Henri, Nils und Chris sicher verwandeln konnten. Mit einem deutlichen 25:15 ging es in das zweite Viertel der Partie.

 

Dieses begann Nils gleich mit gewohnt breiter Brust und 9 Punkten in Folge. Beim Stande von 38:21 in Minute 15 ließen unsere Jungs die Zügel etwas schleifen und der Gegner kam unnötig auf 40:30 zur Halbzeit ran.

Jedoch bei dem hohen Einsatz und der Laufbereitschaft zu acht an diesem Tage zu verschmerzen. Schließlich lag man in keinem der beiden Spiele auch nur einmal zurück und hatte das Spiel stets im Griff. Für 3 16-jährige und 5 15 Jährige gegen den älteren Jahrgang sicherlich nicht die Selbstverständlichkeit.

 

Nach der Halbzeit wollte man die Qualifikation nun schnell sichern und zog noch einmal den Druck an. Nach der 53:33 Führung in Minute 28 wurde dann umgestellt und man gönnte sich den Luxus ebenfalls eine absinkende Zonenverteidigung zu spielen. 57:40, der Stand vor dem letzten Viertel.

 

Dort zeigte Chris, das er sich sein Pulver für das Finale gespart hatte. Es folgten zwei schnelle Distanzwürfe von ihm, von heute insgesamt 14 Dreiern unseres Teams, welches es sehr gut verstand Nadelstiche in der Zone mit Würfen von Außen zu vermischen. Das Highlight des Finales dann noch der verwandelte Wurf von Eric vom Hot Spot, die Feierlichkeiten konnten mit dem 74:52 Sieg beginnen, spätestens als kurz nach Abpfiff auch die Nachricht der gewonnen NRW-Liga Quali unserer U18 I die Runde machte. Somit startet man mit einem motivierten jungen Team in der kommenden Saison in der Regionalliga und darf sich über einige interessante Neuzugänge freuen, welche das Teamgefüge verstärken werden und bereits am Samstag zeigten,dass sie toll ins Team passen werden.

 

Ein großes Dankeschön an Felix Orf, welcher trotz hartnäckiger Krankheit den Weg in die Halle fand und bei beiden Spielen wichtige Aktionen auf dem Feld hatte. Daan konnte offensiv für die gewohnte Entlastung sorgen, hat aber nun in der spielfreien Zeit das große D für Defense auf seiner Agenda. Nils zeigte offensiv nicht seine gewohnte Leistung am heutigen Tage, was bei 22 und 18 Punkten eher als Ansporn zu verstehen ist, defensiv jedoch fing er einige Bälle in der Presse und unter dem Ring ab. Mit seiner Leistung vorran ging heute Chris, welcher besonders im Finale das Team auf seiner Schultern nahm und eine immer bessere Körpersprache und Entscheidungsfindung an den Tag legt. Ein großes Lob für einen großen Sprung nach vorn und die beste Saisonleistung zur richtigen Zeit.

Felix Sanque mit gewohnt schnellen Füßen und physischem Spiel, wird nun an seiner offensiven Vielseitigkeit arbeiten, was bei der Arbeitseinstellung sicher nich viel Zeit in Anspruch nehmen wird!

Henri hat zum Glück seine Hand-Op verschoben, denn es zeigte sich am heutigen Tage, dass dieses Händchen unverzichtbar für das Team ist. Gewohnt zielsicher glänzte er besonders im Halbfinale, auch wenn die charakteristischen Aussetzer in der Konzentration immer mal wieder aufblitzen. Eric zeigte sich wie immer als vorbilicher Teamkollege und nutzte die Minuten auf dem Feld ohne zu murren und konnte sich und seine Teamkollegen mit seinem Wurf kurz vor Ende des Finales belohnen.

Der Achte im Bunde, Paul, Anker und Arbeiter unter dem Korb, war heute allein auf weiter Flur, musste lange Wege machen und spielte fast das gesamte Turnier durch. Das da die Treffsicherheit an der ein oder anderen Stelle leidet ist zu verschmerzen, denn ohne den Turm in der Schlacht wären die Erfolge nicht möglich gewesen.

 

Die Unterstützer der SW Baskets dürfen sich auf einen tollen Unterbau für die Herrenteams und U18 I freuen, bei dem der ein oder andere sicher schon bei höheren Aufgaben zu sehen sein wird.

 

Statistiken vom Finale gg. TG Voerde:

74:52 (25:15/15:15/17:10/17:12)

 

Orf, Hemmer (6), Heuwold (18), Houssou (34), Sanque (2), Wagner (5), Abeshi (3), Aldenhoven (6)