5.Herren erlebt ihr "blaues Wunder" in Solingen

Noch immer nicht in voller Besetzung, aber immerhin das erste Mal mit dem noch nicht bei 100% spielenden Anker Sami Ogunjimi unter dem Korb ging es am späten Freitagabend nach Solingen, zum Spiel gegen einen der Meisterschaftsfavoriten.

Das sehr robuste, mit vielen erfahrenen Leuten ausgestattete Team bildete dabei einen totalen Gegensatz zum jungen Team der Herren 5.

 

Leider wurden die ersten beiden Viertel an diesem Abend total verschlafen und dem Heimteam gelang gegen jede Verteidigungsart alles, während sich unser Team erstmal an das Spielgerät und die Linie der Schiedsrichter gewöhnen musste. Beide Schiedsrichter pfiffen dabei , in Solingen beheimatet den Heimatverein, sicherlich auch eine Seltenheit in der Ansetzung..

Nachdem im Anfangsviertel einzig Paul offensiv eine Linie fand und den Rückstand mit 14:27 noch erträglich hielt, wuchs der Rückstand im zweiten Viertel immer weiter an. Gegen die groß gewachsenen, robusten Spieler fand man an diesem Tag keine Lösung, weil der Korb wie vernagelt schien. Folgerichtig ein deutlicher 50:29 Rückstand zur Pause.

 

Kurz nach der Halbzeit bäumten sich besonders Max, Nils und Paul auf, nachdem der Spielertrainer Tomanek früh im Viertel bei einer Verteidigungsaktion einen Cut unter dem Auge inklusive blauem Auge davon trug und das Coaching nicht mehr übernehmen konnte. Das dritte Viertel wurde ausgeglichen gestaltet und mit 49:70 ging es in das letzte Viertel.

 

Dort verlor man jedoch völlig den Faden und jeder Spieler bekam noch einmal die Chance sich im Hinblick auf das Spiel am Mittwoch zu zeigen. Besonders Nils bäumte sich in den Schlussminuten nochmals auf, jedoch konnte die deutliche 64:91 Niederlage nicht mehr verhindert werden.

 

Neben einem ungleichen 26:13 Foulverhältnis und drei nach neuer Regel sehr kleinlich ausgelegten Fouls, wovon zwei sogar zur Herausstellung des besten Verteidigers aus der Jugend im zweiten Viertel  führten, verunsicherte auch die harte, aber nicht unfaire Gangart der Solinger das junge Team. Eine wichtige Erfahrung, welche wir lieber jetzt als später gemacht haben.

 

Bereits am Mittwoch im Nachholspiel in Hochdahl können unsere jungen Kerle der Herren 5 Fortschritte zeigen, wenn es gegen einen der nächsten Favoriten der Liga geht. Dort wird es das Ziel sein das Spiel möglichst bis zum Ende offen zu halten und eine bessere Verteidigungsleistung zu zeigen, zu oft war man an diesem Freitag in Solingen nicht auf der Höhe, obwohl meist die jüngeren Beine vorhanden waren.

 

Es kamen zum Einsatz:

Langner (1), Heuwold (18), Schubert (22), Kosch (7), Fuhrmann (2), Wagner (1), Tomanek (7), Korte (4), Ogunjimi (2), Kagermann, Sanque