U17 mit Teamleistung zum 3.Saisonsieg

Am Sonntag ging es für die VSTVlerinnen gegen das Tabellenschlusslicht aus Wülfrath im eigentlichen Heim- und doch Auswärtsspiel in der Kohlstraße darum, zu zeigen, wie man die Herbstpause trainingstechnisch nutzen konnte. Die Geschichte des Spiels ist im Prinzip schnell erzählt: Ein ungefährdeter 65:40 Sieg auf der Anzeigetafel, bei dem alle 8 Spielerinnen viel Einsatzzeit bekamen und auch jede Spielerin Korberfolge für sich verbuchen konnte. Das ist genau das Ziel, wo man als Mannschaft hin möchte.

 

 

 

Trotz eindringlicher Worte vor dem Spiel starteten die VSTVlerinnen verschlafen in die Partie und hatten ihre Gegenspielerinnen nicht unter Kontrolle (4:5, 5. Minute). Eine Auszeit als Weckruf war nötig, ehe die Wuppertalerinnen ihre Aggressivität in der Defense steigerten und bis zum Viertelende davon ziehen konnten (17:11).  Ab dem 2. Viertel konnte man dann rotieren und Helene  und Lilith belohnten sich für die fleißige Trainingsarbeit mit den ersten Körben in dieser Saison, weiter so! Mit einem komfortablen Vorsprung von 16 Punkten (33:17) ging es in die Halbzeitpause.

 

 

 

In der 2. Halbzeit knüpfte man zunächst nahtlos an das schnelle Spiel der ersten Halbzeit an, sodass auch Ana ihre ersten Punkte erzielen konnte. Dann aber agierte man zu Fahrlässig in der Umschaltbewegung und ließ sich einen 0:8 Lauf des Gegners einschenken. Das Umschalten und die Verteidigung generell sind sicherlich Inhalt der nächsten Trainingswoche, denn gegen die ungeschlagenen Spitzenreiterinnen aus Köln kann so ein Lauf schon spielentscheidend sein. Glücklicherweise war er es an diesem Tag nicht, sodass die Wuppertalerinnen letztendlich jedes Viertel für sich entscheiden konnten und zu Hause trotz ständig wechselnder Spielhallen weiter ungeschlagen bleiben.

 

Es macht sicherlich mehr Freude ein Spiel als Mannschaft zu gewinnen, als durch eine Presse nur wenige Spielerinnen zum Zug kommen zu lassen; dennoch wird die nie aufsteckende Mannschaft des TB Wülfrath im Rückspiel sicherlich eine größere Herausforderung darstellen.

 

 

 

Es spielten: P. Raak (9), H. Wicht (2), L. Krause (2), M. Modrzewski (24), C. Sonnenschein (8), A. Kaurin (6), M. Hübner (13), C. Petri (2)