Für U18 II kommt bei Niederlage gegen Kult alles Unglück zusammen

Ohne die verletzten Wagner und Winter ging es für 11 Spieler der SW Baskets darum in einem der schwierigsten Auswärtsspiele der Saison zu bestehen. Unter zahlreichen Heimzuschauern sollte es kein übliches Spiel für unser ungeschlagenes Regionalligateam werden.

 

Ziel war es somit den Gastgebern früh den Zahn zu ziehen und die Hoffnung auf einen Sieg möglichst früh so gering wie möglich zu gestalten. Doch dies misslang völlig. Die beiden Offensivprotagonisten der letzten Wochen erwischten beide nicht ihren besten Tag von Außen und bei ihren Zügen zum Korb wurden sie teils hart von mehreren Gegnern angegangen. Die Schiedsrichter zeigten sich zu allem Überfluss der Atmosphäre und dem Spiel nicht gewachsen und trafen immer wieder fragwürdige Entscheidungen.

 

So ließ man sich unnötigerweise auf einen Shootout mit dem Heimteam ein, in einer Halle mit harten Ringen und toller Atmosphäre, welches das Heimteam pushte.

Nachdem in der ersten Halbzeit noch Tesche und Sanque offensiv Verantwortung von den Schultern von Kosch und Heuwold nehmen konnten, ging es mit einem knappen 30:34 Rückstand in die Halbzeitpause.

 

Nach einer längeren Ansprache entwickelt sich zunächst ein offenes Spiel mit ständigen Führungswechseln, doch wirklich absetzen konnte sich unser Team nicht, immer wieder kam die passende Antwort des Heimteams. Und auch die Körpersprache einiger Spieler stimmte an diesem Tag nicht, was durchaus Folgen für den weiteren Saisonverlauf haben wird. So ging es mit einem 49:54 Rückstand in das letzte Viertel.

 

Dort fanden wir unser Glück immer wieder im Zug zum Korb, jedoch zeigten wir dort mit bei den Freiwürffen mit nur 30 % Quote eine ungewohnte Schwäche. Und so fand man an diesem Tage kein geeignetes Mittel um die bis zum Umfallen mit größerem Einsatz kämpfenden Gastgeber zu besiegen.

 

Mit 63:72 ging das Duell  am Ende an den Stadtnachbarn, dem danach fair gratuliert wurde. Die erste Niederlage für unsere Jungs, welche damit weiterhin an der Tabellenspitze stehen, aber hoffentlich einen Weckruf zur richtigen Zeit kassiert haben. Nur als Team wird es gelingen auf dieser Position zu verweilen, jeder muss dafür offensiv als auch defensiv vollen Einsatz zeigen und kann sich nicht aus der Verantwortung ziehen, genug Alternativen drängen sich wöchentlich im Training auf..

 

Es kamen zum Einsatz:

Orf, Fromm, Heuwold (24), Tesche (12), Kosch (18), Sanque -C- (7), Akyol (2), Abeshi, Hemmer, Jeske, Eid