Weckruf für U17 in Uerdingen

Zur frühen Stunde um 10 Uhr ging es für die u17 am Samstag nach Uerdingen, wo man nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen wieder überzeugen wollte. Für die verletzte Carla, die dennoch zum Anfeuern mitreiste, sprang erneut Alexia aus der u15 ein. Laut Tabellenstand ging man als Favorit in das Spiel, sollte aber am Ende eines Besseren belehrt werden und ließ beim 47:53 (14:12, 8:13, 14:10, 11:18) wichtige Punkte hinter dem Rhein in Krefeld.

 

Wie so oft starteten die Wuppertalerinnen zunächst fokussiert in die Partie und konnten sich schnell absetzen (10:4, 7. Minute), ehe die Krefelderinnen mit zwei getroffenen 3-Punktewürfen zum Viertelende wieder herankamen (14:12). Gegen die eng stehende Zone fanden die Wuppertalerinnen besonders zu Beginn des 2. Viertels wenig Mittel und mussten einen 8:0 Lauf der Gastgeberinnen hinnehmen (16:20, 14. Minute), ehe die Systeme wieder konsequenter durchgespielt wurden und man den Abstand zur Halbzeit verkürzen konnte (22:25). Nur die kompakte Defense mit vielen Rebounds von Carlotta hielt die VSTVlerinnen bei nur 22 erzielten Punkten dabei im Spiel. Nach der Halbzeit kamen die Mädels dann wieder etwas besser ins Rollen, wobei besonders Paula einen guten Tag erwischte und einen Korbleger nach dem anderen einnetzte. Auch dir Forderung des Trainergespanns, konsequenter den Weg zum Korb zu suchen, wurde umgesetzt, sodass man im 3. Viertel 10 Freiwürfe zugesprochen bekam, von denen aber nur 4 den Weg ins Netz fanden. So konnte man sich nie mehr als 3 Punkte absetzen und sah sich vor dem letzten Spielabschnitt wieder einem 1-Punkt Rückstand ausgesetzt (35:36). Im letzten Spielabschnitt drehte dann die Spielerin Voß aus Uerdingen mächtig auf, erzielte im 4. Viertel allein 12 Punkte und traf fast nach Belieben ihre Würfe, auch weil die Wuppertalerinnen in der Verteidigung nun nicht mehr schnell genug den Schritt zum Gegenspieler machten. So sah man sich 2 Minuten vor Schluss einem 43:49 Rückstand ausgesetzt. Die Wuppertalerinnen legten noch einmal alles in die Waagschale und kamen nach intensiver Verteidigung auf 47:49 heran (39. Minute), dann aber war der Korb wie vernagelt und die Uerdingerinnen konnten zum 53:47 Endstand kontern.

 

Erfreulich an diesem Tag war lediglich, dass sich alle mitgereisten Spielerinnen auf die Punkteliste eintragen konnten; weniger erfreulich, dass man sich trotz spielerischer Stärke nie mehr als 6 Punkte absetzen konnte und es so dem Gegner ermöglichte, immer wieder ins Spiel zurück zu finden. Einen bitteren Beigeschmack hinterlassen auch die 9 liegen gelassenen Freiwürfe, mit denen man das Spiel im 3. Spielabschnitt zu seinen Gunsten hätte entscheiden können. Jetzt heißt es, sich in den nächsten zwei Wochen besonders offensiv auf das Spiel gegen die starken Bochumerinnen vorzubereiten, um sich vor der gemeinsamen Weihnachtsfeier mit einem Sieg zu belohnen.

 

Es spielten für den VSTV:

 

L. Krause (2), P. Raak (15), H. Wicht (2), A. Masiala (5), J. Stöttner (2), M. Modrzewski (8), M. Hübner (4), A. Kaurin (2), C. Petri (7)