U14 I zweimal ohne große Gegenwehr

Die letzten beiden Spiele lassen wieder einmal etwas Wehmut über die verpasste Chance in der NRW-Liga spielen zu können aufkommen. Zu leicht wird es dem Team in vielen Spielen gemacht, zum Sieg zu kommen.

 

Zunächst beschloss man die Hinrunde gegen das Schlusslicht Schwelm. Etwas schwer in Tritt gekommen, rollte die Maschinerie ab Mitte des ersten Viertels gewohnt zackig. Dem Druck konnten die Gastgeber in keiner Phase ernsthaft standhalten. Und es wurde nicht einmal mit wirklich viel Druck agiert, sonst hätte man sich in des Gegners Hälfte eingenistet.

 

Dominanz an allen Ecken und demzufolge ein 120:29-Erfolg.

 

Mehr Gegenwehr erwartete man vom Barmer TV in der Woche darauf. Aushilfscoach Thomas Braun hatte aber auch hier nicht viel zu tun und konnte sich beruhigt von Beginn an auf die möglichst gleichmäßige Verteilung von Spielzeiten konzentrieren. Bereits nach zehn Minuten stand es 27:7. Danach ein Schaulaufen, wo sich die wieder zahlreich mitgereisten Zuschauer hier und da fragten, ob die Jungs jetzt so langsam einnicken. Die einzige zu stemmende Herausforderung war für unsere Eltern das Defizit an Kampfgericht zu beseitigen: die Heimmannschaft war nicht in der Lage dies zu stellen. Aber wenn wir schon die Punkte mitnehmen, können wir ja auch gleich anschreiben.

 

Ein erholsamer Sonntagmittag brachte ein 92:44.

 

Jetzt hoffen wir dann doch bald auf engere Spiele

 

Justus, Gian Luca, Fynn, Max S., Max L., Timo, Christopher, Finn, Torben, Leonidas und Niklas verteidigen eisern die Tabellenspitze