U17 I wieder in der Erfolgsspur

Zum Auftakt der Rückrunde gastierten am vergangen Samstag die Mädchen des TV Gerthe im Bergischen Land und die VSTVlerinnen hatten sich für dieses Spiel nach zuletzt drei Neiderlagen viel vorgenommen. In einem engen Spiel konnten die Gastgeberinnen schließlich mit einem starken Schlussspurt die Nase vorn behalten und gewannen letztendlich verdient mit 50:38 (8:2; 12:14, 12:14, 18:8).

 

Gleich zu Beginn zeigten die Wuppertalerinnen den Willen, heute in der Verteidigung einiges besser zu machen als in den letzten Spielen. Dem Gegner wurden nur schwierige Würfe ermöglicht und man sicherte sich konsequent die Rebounds, sodass man im ersten Spielabschnitt nur einen einzigen Korb (!) zuließ. Von einer gewissen Nervosität geleitet schaffte man es aber dennoch nicht, sich zu diesem Zeitpunkt deutlicher abzusetzen. Die Folge: Die Gäste aus Bochum kamen im 2. Viertel wieder heran (10:10, 13. Minute). Eine Auszeit war nötig, ehe die Wuppertalerinnen nach Punkten von 5 verschiedenen Spielerinnen einen knappen Vorsprung mit in die Halbzeit nehmen konnten (20:16).

 

Im 3. Viertel belastete sich Aufbauspielerin Marlen früh mit dem 4. Foul, sodass die Verantwortung im Ballvortrag nun auf andere Schultern verteilt werden musste, was nicht fehlerfrei gelang. Hektisch im Aufbauspiel ließ man sich nun zu vielen Turnovern verleiten; hinzu kam, das einfachste Situationen am Brett ungenutzt blieben. Lediglich die solide Rebound- und Verteidigungsarbeit in der Defense verhinderte, dass man in Rückstand geriet, aber auch hier taten sich ein ums andere Mal Lücken auf, die es bis zum nächsten Spiel wieder zu stopfen gilt. 32:30 – Spielstand vor dem letzten Viertel, das Spiel nun völlig offen. Gerade in dieser schwierigen Phase kassierte Carlotta ihr 5. Foul, sodass andere nun gefordert waren. Das sollte heute gelingen: Ein 6:0 Lauf bis zur 35. Minute (38:32) ließ die Situation wieder komfortabler aussehen. Besonders hervorzuheben in dieser Phase sind Joa und Alexia mit stark verbesserter Verteidungsarbeit. An ihnen kam im letzten Viertel kein Gegenspieler mehr vorbei. Bis zur 36. Spielminute konnten die Gäste noch einmal verkürzen (40:36), ehe man sich mit einem 8:0- Lauf in der 39. Minute, an dem wiederum 4 verschiedene Spielerinnen beteiligt waren, dann spielentscheidend absetzen konnte (48:36). Entscheidend in dieser Phase waren viele kleine Aktionen: Gewonnene Sprungballsituationen durch Ana, abgefangene Bälle von Marlen, unterbrochene Angriffe von Helene, schnelle Vorstöße von Paula, sicher verwandelte Würfe von Joa. Es zeigt sich eben, auch wenn es technisch noch einiges zu verbessern gilt, dass alle 8 Spielerinnen am Sieg beteiligt haben. Mit der nötigen Geduld und Coolness hatte man den Gegnerinnen, die sich im letzten Viertel in Einzelaktionen verrannten, etwas voraus. Diese Einstellung gilt es für das Spiel in Hilden in der kommenden Woche unbedingt beizubehalten.

 

Es spielten für den VSTV:

P. Raak (12), H. Wicht, A. Masiala (4), J. Stöttner (8), M. Modrzewski (8), A. Kaurin, M. Hübner (16), C. Petri (4)