U12 I lernt die volle Härte des Basketballsports kennen

Gegen die Gäste aus Köln-Nordwest wollte man gegenüber der deutlichen Hinspielniederlage zeigen, dass man sich entwickelt hat und in der Lage ist, gegen körperliche Überlegenheit mit basketballerischen Mitteln mitzuhalten.

 

 

 

Die junge Truppe startete sehr gut ins Spiel: kontrollierte, engagierte Defense und mutige Züge zum Korb. In der Anfangsphase zeigten Jonathan und Felix einen starken Korbdrang. Als sich später noch Till dazu gesellte, war beim Stand von 18:8 nach 8 Minuten die Stimmung auf den Rängen prächtig. Den Gästen gelang es lediglich durch etwas waghalsige Distanzschüsse den Anschluss zu halten. Nach dem ersten Viertel 22:16.

 

Viertel zwei war auf beiden Seiten von vielen Fehlwürfen geprägt. Leider blieben die gut herausgespielten Wurfaktionen meist ohne zählbaren Erfolg. Hier und da lag es aber wieder an der nicht optimalen Wurfentscheidung. Da aber auch die Gäste nicht besser trafen, blieb es zur Halbzeit beim knappen Vorsprung. 33:29

 

 

 

In Halbzeit zwei lernten die kämpferisch niemals aufsteckenden Südwestler die gnadenlose Härte eines Basketballspiels kennen. Was an guten Wurfaktionen wieder aus dem Korb rausrollte, war unfassbar. Ob aus der Nähe oder aus der Distanz, das Glück war nicht auf unserer Seite. Obwohl auch die Gäste nicht viel besser trafen, reichte es aber aus, uns die Führung zu nehmen und den Vorsprung Schritt für Schritt im letzten Viertel auszubauen. Leider auch unterstützt durch einige Schüsse aus der Distanz. In Minute 39 ein Rückstand von sieben Punkten. In der Auszeit wurde ein neuer Ablauf besprochen (was normalerweise in der Aufregung bei einer U12 kaum fruchten kann). Dieser wurde tadellos umgesetzt und mit dem anvisierten 3-Punkte-Abschluss gekrönt. Somit nur noch 2 Punkte Rückstand und sogar noch einmal ein Ballgewinn. Es blieben 5 Sekunden Zeit, um zumindest noch den Ausgleich zu schaffen. Diesmal verhaspelte man sich etwas und der letzte Wurfversuch wurde abgeblockt. Tief traurig, aber mit der Gewissheit, eine gute Leistung abgerufen zu haben, musste man den Gästen die Punkte überlassen.

 

An den Abschlüssen muss weiter gearbeitet werden. Ansonsten muss man sich keinen Vorwurf machen.

 

 

 

Sebastian, Felix, Tom, Jonathan, Justin, Till, Malte, Mick und Theo