U17 mit knapper Niederlage gegen Hagen

Am Sonntag ging es für die u17 im Nocken gegen den Tabellendritten aus Hagen darum, nach der unglücklichen Niederlage gegen Hilden in der Vorwoche eine Reaktion zu zeigen. Das Hinspiel hatte man im vergangenen Jahr knapp verloren und auch an diesem Wochenende sollte sich ein enges Spiel entwickeln, das leider zu Gunsten der Gäste aus Hagen ausfiel (58:68; 12:20, 18:21, 17:14, 11:13).

 

Endlich mal wieder mit voller Bank, was bei der u17 aktuell 9 Spielerinnen bedeutet, fand man gut ins Spiel (9:9, 5. Minute), ehe die Gäste von vielen Ungenauigkeiten im Wuppertaler Aufbauspiel profitierten und sich absetzen konnten (10:20, 10. Minute). Nach Auszeit und Viertelpause kam man dank intensiver Verteidigung, besonders durch Lilith in dieser Phase, wieder ins Spiel zurück und schaffte den Anschluss (24:26, 15. Minute). Maßgeblich dazu trug auch die gute Freiwurfquote (12/18 insgesamt) bei, besonders Marlen und Marie zeigten sich sicher von der Linie. Leider verlor man auch in den letzten 5 Minuten des 2. Viertels wieder die Kontrolle über das Spiel und leistete sich viele Fehlwürfe, sodass der Rückstand zur Halbzeit wieder anwuchs (30:41, Halbzeitstand).

 

In der Halbzeit zufriedene Gesichter, auch wenn natürlich der Druck nun erhöht werden musste, um näher an die Gäste heranzukommen und das Spiel noch zu drehen. Die Halbzeitpause tat den VSTVlerinnen gut: Ein 9:2 Lauf ließ die Gastgeberinnen bis Mitte des 3. Viertels wieder näher heranrücken (39:44, 24. Minute), doch die Gegnerinnen konterten jetzt mit sicheren Distanzwürfen und hielten so einen kleinen Vorsprung vor dem letzten Spielabschnitt (47:55 vor dem letzten Viertel). Im 4. Viertel schwanden allmählich auf beiden Seiten die Kräfte. Trotz besserer Defense ging es bei den Wuppertalerinnen nun im Angriff drunter und drüber und der Korb schien wie schon in der Vorwoche in Hilden wieder nicht freundlich gegenüber den VSTVlerinnen gesinnt…Allein Joa trotzte der Wurfflaute und erzielte die letzten 8 Punkte auf Seiten der Wuppertalerinnen. Beim Stand von 54:68 aus Wuppertaler Sicht, bei noch knapp 3 Minuten Spielzeit die letzte Auszeit, in der mehr Druck auf den Gegner gefordert wurde. Leider zu spät, um noch einmal mehr als 10 Punkte heranzukommen (58:68 Endstand).

 

Mit der Niederlage rutschten die Wuppertalerinnen auf den 7. Platz in der Regionalliga ab, können aber mit dem Spiel dennoch zufrieden sein. Vieles, besonders im Zusammenspiel und im Fastbreakspiel, klappt nun schon deutlich besser als zu Beginn der Saison. Leider auch nur, wenn die Bank voll ist… Im Training geht es nun weiter darum, Defense und Aufbauspiel zu verbessern, um so schnell wieder in die Erfolgsspur zu finden.

 

Es spielten für den VSTV:

L. Krause (2), P. Raak (10), H. Wicht, A. Masiala (4), J. Stöttner (14), M. Modrzewski (10), A. Kaurin, M. Hübner (15), C. Petri (3)