U18 II setzt Trend fort und verabschiedet sich aus Titelrennen

Nach drei schwachen Leistungen nach dem Jahreswechsel, inklusive eines Heimspiels gegen Barmen, über das der Mantel des Schweigens gelegt wird, trat man am gestrigen Sonntag zur letzten Chance um die Meisterschaft in der Regionalliga in Haspe an. Zunächst die nachgereichten Statistiken vom Heimspiel gegen Barmen, welches mehr schlecht als recht gewonnen wurde:

 

U18 II vs. Barmer TV 57:52

Fromm, Heuwold (29), Tesche, Sanque (8), Wagner (2), Akyol, Abeshi (6), Hemmer (12), Jeske

 

Nachdem in den letzten Spielen immer entweder Kosch oder Heuwold dem Team fehlten, biss Heuwold in Hagen die Zähne zusammen und spielte trotz Sprunggelenksverletzung. Nach einer motivierten Trainingswoche, hatte man Hoffnung den Hinspielerfolg zu wiederholen. Doch gegen die älteren und körperlich überlegenen Hausherren konnte man unter den Körben zu keiner Zeit dagegen halten.

Noch dazu wendete sich das Wurfglück komplett gegen uns. Die Hausherren trafen teilweise aus allen Lagen und versenkten Anfang des ersten Viertels gleich 3 Dreier. Die üblichen Würfe gingen auf SW Baskets Seite nicht rein und mehr und mehr fiel das Team auseinander. Es verstrickte sich in Einzelaktionen und auch zwei Auszeiten halfen dem Team nicht weiter. Es sollte sich rächen, das man in den letzten Spielen mit schwachen Leistungen trotzdem immer mit einem blauen Auge davon kam. 16:24 nach dem Ende des ersten Viertels und frühe Foulprobleme durch die am heutigen Tage unglücklichen Schiedsrichter verursacht, welche zu keiner Zeit eine klare Linie für die Spieler präsentierten, brachten die Spieler aus der zweiten Reihe früh in die Verantwortung.

 

Eine bessere Defensive im zweiten Viertel und Pech der Gastgeber sorgten dafür, dass diese Probleme mit einem 25:32 Halbzeit-Rückstand nicht so arg ins Gewicht fielen.

 

Nach einer längeren Ansprache zur Halbzeit war die Hoffnung groß, das Spiel noch zu drehen. Jedoch konnte zu keiner Zeit die eigene Stärke ausgespielt werden und es fehlte das eigene Glück, sowie die nötige Ruhe. Die Gastgeber hingegen nutzten diese Unsicherheit und spielten sich in einen Rausch. 35:58 vor dem letzten Viertel, das Spiel war entschieden und auch ein kurzes Aufbäumen im letzten Viertel blieb wirkungslos.

 

Im zweiten Jahr nacheinander verpasst man die Chance auf die Spitze der Regionalliga, im nächsten, zweiten U18 Jahr wird sich für den Jahrgang 2000 die letzte Chance bieten, diesen Umstand zu ändern. Aktuell überwiegt die Enttäuschung bei den Spielern, jedoch bleibt nun das Ziel die Saison ohne eine weitere Niederlage zu beenden.

 

In Hagen im Einsatz:

Orf, Fromm, Heuwold (19), Tesche (8), Sanque (1), Kosch (7), Wagner (13), Akyol, Abeshi (3), Hemmer (4), Jeske