U14 I sichert die Meisterschaft

Gut vorbereitet und hochmotiviert reiste die U14-1 ungeschlagen zum einzig verbliebenen Verfolger aus Goch. Der Gastgeber verfügt über zwei bis drei gefährliche Spieler, die es galt auszuschalten. Für die enge Bewachung bekamen Leonidas, Max Schmidt und Lazar die Sonderaufgabe mit klaren Anweisungen. Und sie machten ihren Job mehr als anständig.

 

Das Problem der Gastgeber sollte sein, dass nach den drei Protagonisten eine große Kluft zu den restlichen Spielern (teilweise U12er) besteht. Somit lastet die Verantwortung auf ein paar wenige Schultern. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich der permanente Druck, den unsere Jungs ausübten, bemerkbar machte.

 

Zunächst fand man noch keinen richtigen Zugriff auf die angestrebte Verteidigungsarbeit. So gelangen den Gastgebern neben einigen Distanzwürfen auch leichte Körbe nach eklatanten Stellungsfehlern. Selber agierte man sehr nervös. Das erste Viertel ging mit 15:18 an den Gastgeber. Auch wurde das erste Viertel genutzt, um sich auf die Linie der Schiedsrichter einzustellen. Besonders Leonidas Art der Verteidigung fand bei den Unparteiischen keine Befürwortung und wurde in kurzen Abständen mit Fouls geahndet. Somit musste frühzeitig Max Schmidt ran, um den gefährlichen shooter der Gastgeber in Schach zu halten. Aufopferungsvoll bis zur totalen Erschöpfung kämpfend ließ er den erfolgsverwöhnten Kapitän nur noch zwei Feldkörbe erzielen.

 

In Viertel zwei kam die Offense, angetrieben durch einen entfesselt aufspielenden Lazar, viel besser ins Rollen. 26:14 wurde dieses Viertel gewonnen. Mit einem 9-Punkte Vorsprung blies man zum Angriff in Halbzeit 2.

 

Nun hatte man das Spiel unter Kontrolle. Auf den Zuschauerrängen hörte man nur noch unsere große Schar mitgereister Eltern, die unermüdlich ihre Klatschpappen malträtierten und für die absolut hilfreiche Unterstützung sorgten. Mit der weiterhin kleinen Rotation baute man den Vorsprung peu a peu aus und führte zum letzten Viertel hin bereits mit 63:49.

 

Spätestens jetzt machte sich der Dauerdruck bemerkbar. Die Genauigkeit der Abschlüsse schwand von Minute zu Minute, so dass den Hausherren nur noch 8 Punkte gelangen. Die Heilssuche aus der Distanz blieb ohne nachhaltigen Erfolg.

 

Unsere Kombo hingegen ließ nicht locker und drückte aufs Tempo. Mit 20:8 wurde das Schlussviertel gewonnen, das Spiel insgesamt deutlich mit 83:57 und somit ist die Regionalliga-Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Gratulation an die tolle Truppe.

 

Auch wenn die Spielzeiten heute nicht geleichmäßig verteilt waren, war auf der Bank eine tolle Stimmung und bei allen eine große Freude über den Sieg

 

Leonidas, Justus, Fynn, Lazar, Max L., Finn, Niklas, Max S., Christopher, Torben und Timo haben bald was zu feiern