U14 I auch gegen Bochum souverän

Ein durch Konfirmationsverpflichtungen reduzierter Kader sollte sich nicht davon abbringen lassen auch gegen den Tabellenvierten Bochum als Sieger das Parkett zu verlassen. Nach der vorzeitigen Erringung der Regionalliga-Meisterschaft könnte das einzige Problem die letzte Hochmotivation sein. Das war aber nicht der Fall.

 

Etwas unkonzentriert ging man die Anfangsphase an. Eine Vielzahl von 100%igen Einnetzchancen blieben liegen. Aber auch die Gäste aus Bochum machten es nicht besser und versiebten jede Menge Abschlüsse. Demzufolge eine zähe 16:7-Führung . Mit zu diesem unrunden Auftakt trugen die Schiedsrichter bei, die, wie bereits im U12-Spiel vorher, eine sehr kleinliche Regelauslegung zur Anwendung brachten. Viele Kontakte, die auf diesem Niveau standardmäßig zur Ausbildung gehören, wurden als Foul geahndet. Somit waren Spieler und Trainer sehr verunsichert, wie man sich verhalten solle.

 

Viertel zwei lief aus unserer Sicht deutlich runder. Die Verteidigung stand besser, im Angriff wurde aggressiver agiert und dank der weiterhin schlechten Trefferquote der Bochumer von der Freiwurflinie (bis dahin bereits 10 Fehlwürfe) ging es mit 38:17 in die zweite Hälfte.

 

Das Spiel wurde weiterhin kontrolliert. Fast alle Eingewechselten integrierten sich rasch ins Spielgeschehen und konnten sich in die Punkteliste eintragen. Besonders Fynn Schölisch zeigte am heutigen Tag seine Qualitäten aus der Distanz.

 

Zur Halbzeitführung kamen nach dem dritten Viertel noch einmal sechs Punkte hinzu, so dass der Drops gelutscht war.

 

Das letzte Viertel eierte so vor sich hin, die Intensität ließ bei uns nach, so dass die Gäste zu 25 Punkten kamen.

 

Am Ende ein hochverdienter 81:55-Erfolg gegen eine Mannschaft, die zurecht im oberen Tabellenbereich unterwegs ist.

 

Nach den Osterferien stehen noch zwei Partien gegen den Tabellenvorletzten und Tabellenletzten an. Und dann kann man endlich die Meisterschaftsbrause genießen.

 

Leonidas, Justus, Fynn, Lazar, Max L., Finn, Christopher, Torben und Tom verteidigten die Null.