Saisonabschluss der U17w

Nach den Osterferien standen für die VSTV-u17 noch zwei Spiele an, bei denen man versuchen wollte, die Hinspielniederlagen auszugleichen. Leider musste man dabei auf Kapitänin Marie verzichten, erhielt dafür aber spielerische Unterstützung von Austauschschülerin Maelys. Obwohl man mit halbwegs gefüllter Bank antreten konnte, schien doch ein wenig die Luft raus zu sein – auch, da ein Großteil der Spielerinnen einige Wochen lang bis zu diesen Spielen nicht trainierte. Letztendlich musste man gegen die AstroStars Bochum mit 35:62 und gegen die Mädchen von SFD Düsseldorf mit 42:74 deutliche Niederlagen einstecken.

 

Gegen die Bochumerinnen verschliefen die Wuppertalerinnen den Start, konnten dann aber das 2. Viertel knapp für sich entscheiden. Letztendlich waren 18 bzw. 19 zugelassene Punkte im 3. und 4. Spielabschnitt bei schwacher Offense zu viel, um den Gegner ernsthaft gefährden zu können. Es gelang den VSTVlerinnen an dem Tag nicht, das Offensivspiel der Bochumerinnen zu durchschauen und diese auf ihrem Weg zum Korb stoppen. Das fiel auch dem Trainergespann auf und so wurde die eine Trainingseinheit bis zum letzten Spiel in Düsseldorf sehr intensiv genutzt – der Wille zum Gewinnen kam spät zurück, aber er war beim letzten Saisonspiel definitiv wieder da.

 

Viele mitgereiste Eltern unterstützten die VSTVlerinnen beim letzten Saisonspiel in Düsseldorf und die Wuppertalerinnen zeigten sich zunächst deutlich besser eingestellt als in der Woche zuvor. Die Forderungen des Trainergespanns nach enger Verteidigung, intensiver Reboundarbeit und weiträumigem Passspiel wurden im 1. Viertel tadellos umgesetzt und man führte bis zur 8. Minute mit 9:0. Nach und nach zeigten sich aber Unkonzentriertheiten, sodass sich die Wuppertalerinnen zur Halbzeit einem knappen Rückstand ausgesetzt sahen (23:27). In der zweiten Halbzeit machte sich dann die fehlende Kondition bemerkbar, die schnellen Düsseldorferinnen liefen den VSTVlerinnen nach und nach davon und erzielten allein 30 Punkte im 3. Viertel. Positiv an dieser Stelle zu erwähnen ist aber, dass man streckenweise anders als in der Woche davor dem Gegner Paroli bieten konnte und niemand die Köpfe hängen ließ.

 

Es ist jedoch klar, dass man mit 35 bzw. 42 erzielten Punkten und dazu schlechter Freiwurfquote von um die 30 Prozent in der Regionalliga nicht gewinnen kann. Neben der Kondition werden also individuelle und teamorientierte Offense im Zentrum der Offseason stehen.

 

Mit neuem Trainerteam konnten die u17erinnen bei einer Bilanz von 8 Siegen und 10 Niederlagen die Saison auf dem 6. Platz der Regionalliga beenden. Die drittplatzierten Mädchen aus Gerthe konnte man sogar zweimal schlagen, gegen die viertplatzierten Mädchen des TSV Hagen hatte man jeweils knapp das Nachsehen und gegen die Tabellenersten aus Köln musste man sich im Rückspiel erst in der Verlängerung geschlagen geben. Es wäre also sicherlich ein wenig mehr drinnen gewesen – aber dafür muss man eben in engen Spielen den Kopf behalten. Dennoch wurden die vier Neuanfängerinnen Ana, Helene, Lilith und Widad gut ins Spiel integriert und konnten ebenso wie die alten Hasen Marlen, Marie, Paula, Joa, Alexia und Carlotta Fortschritte machen. Carla wird verletzungsbedingt leider noch eine ganze Weile ausfallen – nach beendeten Auslandsaufenthalten geht man aber sonst komplett in die neue Saison, in der man in der neuen u18-Oberliga starten will. Leider verlassen uns Widad und Trainerin Nele zum Saisonende – für ihren Einsatz bedankt sich das Team ganz herzlich! Ebenso gilt allen Eltern ein großer Dank – ohne die Unterstützung bei Auswärtsfahrten, in der Terminplanung und beim Kuchenverkauf bei den Heimspielen wäre die Saison nicht zu stemmen gewesen.

 

Jetzt freuen sich alle auf einen gemeinsamen Saisonabschluss bei sonnigem Wetter im Hochseilgarten – und ab sofort sind interessierte Mädchen egal mit welchen Voraussetzungen beim Training herzlich willkommen!