Spielberichte U12 II 2013/14 (Kreisliga)

13.05.14

U12 II zum Saisonabschluss siegreich

Verletzungen, Krankheiten oder andere Aktivitäten ließen den recht großen Kader zum letzten Spiel gegen die U13-Mädchenmannschaft vom Barmer TV ordentlich zusammenschrumpfen. Da war jede Hilfe aus anderen Mannschaften willkommen.

Somit standen Coach Eyleen (vielen Dank für die Aushilfe) zum Saisonabschluss noch sieben tapfere Kadettinnen und Kadetten zur Verfügung. Die sonst eingeschlagene Taktik, den Gegner so früh wie möglich unter Druck zu setzen, musste geändert werden, um nicht zu früh Gefahr zu laufen in Foulprobleme zu kommen. Aber offensichtlich wurde eine zurückhaltendere Defense mit einschalten des Schlafmodus verwechselt. In der ersten Hälfte gelangen 31 Punkte, es wurden allerdings auch 24 zugelassen. Gemessen an den eigentlichen Verhältnissen ein ernüchternder Zwischenstand.

 

In Hälfte zwei rollte dann aber der Südwest-Express unaufhaltsam. Eine Angriffswelle nach der anderen sorgte dafür, dass das dritte Viertel mit 24:6 und das Schlussviertel mit 28:7 gewonnen wurde. Na, geht doch.

 

Mit dem Endergebnis 83:37 kann die Saison guten Mutes beendet werden. Es hat sich ein konkurrenzfähiges Team entwickelt, welches in großen Bestandteilen nächste Saison durchaus höhere Aufgaben in Angriff nehmen kann. Jedes Kind hat sich mehr oder weniger weit entwickelt. Die wirklichen Herausforderungen in der Kreisliga hielten sich zum Ende der Saison in Grenzen. Dass die Spiele hier und da unnötig eng wurden, begründete sich eher auf die Nachlässigkeiten in Konzentration und Intensität.

 

Im Team sind diverse Spielerinnen und Spieler, die gerade einmal 8-9 Monate Basketball spielen, das aber schon richtig gut machen.

 

Die Saison wird Ende Mai mit einer Abschlussfahrt besiegelt und Mitte Juni mit einem kleinen Turnier in Wesel dann endgültig abgehakt. ABER: niemals vergessen!

 

Im letzten Spiel punkteten alle aus dem Feld!

Robin (2), Valentin (8), Joelle (2), Luka (4), Lazar (30), Artur (35), Fabian (2)

03.05.14

U12 II gewinnt letztes Heimspiel gegen DT Ronsdorf

Eine alte Basketballerweisheit sagt, dass das Spiel erst im letzten Viertel entschieden wird. Diese Weisheit beschreibt aber nicht, dass die ersten drei Viertel geschlabbert werden sollen.

So aber stellte sich das letzte Heimspiel dieser Saison gegen den Dauerrivalen aus DT Ronsdorf dar. Offensichtlich herrschte übergroße Zuverlässigkeit in die eigene Entwicklung, die man in dieser Saison gemacht hat. Wurden in der ersten Runde gegen genau diese Ronsdorfer zwei Partien noch abgegeben, drehte sich das Blatt im Laufe der zweiten Runde, mit dem Resultat, dass man ungeschlagen auf Platz 1 steht.

Das Spiel war geprägt von müden Spielern und einem zu ruhigen Coach. Aber auch die Zuschauer (eigentlich reichlich anwesend)machten eher den Eindruck, als säßen sie bei einem Konfirmationsgottesdienst.

 

So war es im ersten Viertel lediglich dem beherzten Einsatz von Artur zu verdanken, dass das Ergebnis 22:18 stand. Unterstützt wurde er von Luka´s couragierten Korbangriffen, die ihr Ziel nicht verfehlten. Wo waren unsere Leistungsträger? Irgendwo zwischen Bett, Kakaotasse und NBA-Playoff-Hirngespinsten hängen geblieben.

 

Zweites und drittes Viertel: Gruselkabinett!! Leidenschaftslos, Einsatzbereitschaft Note mangelhaft, Zusammenspiel Fehlanzeige. Boah... Zwischenstand 46:52.

 

Im letzten Viertel (wo ja, wie erwähnt, die Spiele entschieden werden) war aber Kirmes angesagt. Der Coach wechselte die Tonlage in forte, den kids wurde ordentlich Dampf unter dem Popöchen gemacht und wehe, wenn sich einer gewagt hat nach einem Korb ins eigene Rückfeld zu schleichen und den Feiermeister zu machen... Attacke, es ist Zeit zu arbeiten.

Und siehe da: lediglich sechs Punkte wurden den Gegnern im Schlussviertel gegönnt. Frühzeitiges Stören führte zu Ballgewinnen und schnellen Körben. Das ist das Spiel, welches die Spieler nächste Saison vierzig Minuten erwartet.

Freude nach dem 63:58 Erfolg und der Erhalt der weißen Weste in der zweiten Spielrunde.

Noch ein Spiel in diesem Jahr am kommenden Samstag und dann freuen wir uns auf die nächste Saison mit hohem Anspruch.

 

Außer unsere Gastspielerin Alexia trugen sich alle in die Punkteliste ein.

Cenk (2), Lorenz (2), Max (17), Fynn (2), Robin (4), Luka (4), Lazar (14), Cedric (2), Artur (12)

28.03.14

U12 II weiter auf Erfolgskurs, Sieg gegen Barmen

Die Richtung stimmt. Das ist das Fazit, was nach dem deutlichen 76:58-Erfolg gegen die erstarkte Zweitvertretung vom Barmer TV gezogen werden kann.

 

Gewarnt durch die guten Ergebnisse der Ost-Wuppertaler (zwei deutlich Siege gegen DT Ronsdorf in der zweiten Spielrunde), mahnte der Coach zu konzentrierter und konsequenter Arbeit auf dem Spielfeld. Und die Warnung war angebracht. Im ersten Viertel entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Der körperlichen Überlegenheit der Gäste warfen die Südwestler deren Schnelligkeit und Technikfertigkeiten entgegen. Wie aber auch in den vorherigen Partien benötigten unsere Rebounder etwas Zeit, um das richtige timing in den Brettabprallern zu entwickeln. So verlor man das erste Viertel 12:15. Die geringe Punkteausbeute ein Resultat vieler, nicht optimal eingeleiteter Wurfversuche.

Das zweite Viertel prägte auf beiden Seiten die Offense. Bedingt durch die wiederkehrend grenzwertige Mann-Mann-Verteidigung der Gäste waren unsere Youngster gezwungen ihre Schnelligkeit auszuspielen und zu early-offense-Aktionen zu greifen, um das Bollwerk erst gar nicht in Position kommen zu lassen. Satte 25 Punkte wurden erzielt, angeführt von einem glänzend aufgelegten Lazar, unterstützt von einem stetig treffsicher werdenden Max. Auch die Reboundarbeit wurde besser und so fischte man den langen Barmern ein ums andere mal den Ball weg.

Halbzeit 37:35. Alles noch offen.

 

Im dritten Viertel dann die Entscheidung. Mit einem 25:9-Lauf zeigte eine willensstarke Südwest-Mannschaft, wer am Ende gewillt war die Halle als Sieger zu verlassen. Kampf um jeden Ball, enge Mann-Mann-Verteidigung und gut ausgesuchte Abschlüsse machten in diesem Viertel den Unterschied.

Das letzte Viertel wurde verwaltet, es wurde durchrotiert und am Ende stand ein verdienter Erfolg.

Die Erkenntnis dieses Spiels war, dass einige Akteure sich derzeit auf einem sehr guten Weg befinden, nächstes Jahr in der U 12-1 auf Landesbene eine gute Rolle spielen zu können. Aber wo Spreu, da Weizen: einige haben noch viel Nachholbedarf und sollten versuchen durch regelmäßiges und vor allem konzentriertes Training diese Lücke kleiner werden zu lassen.

 

Es spielten:

Cedric (2 Punkte), Philipp (3, Rebounder des Tages), Artur P., Robin (2), Max (25), Carlos (6, viele Rebounds),Fynn (6), Lazar (25), Artur B. (7), Fabian

17.03.14

U 12 2 ohne Mühe siegreich gegen BTV U 13 Mädchen

Gegen nur sechs Mädchen aus der Altersklasse U 13 des BTV, die in diesem Jahr mangels eigener Gegner in unserer Liga antreten, hatte die volle Bank der Südwestler keine Mühe. Obwohl mit Lazar, Philipp und Fynn gleich drei Starter nicht dabei sein konnten, genügte die übrige Qualität ohne weiteres aus, um die Gegner jederzeit zu dominieren.

Allerdings war bei vielen Kindern zu spüren, dass die entweder erst relativ kurz Basketball spielen oder in ihrer Entwicklung noch viel Luft nach oben haben. Die vielen anwesenden Eltern (90 % unserer Kinder) sahen ein Kreisligaspiel mit dem ein oder anderen Sternchen.

Die Mädchen aus dem Wuppertaler Osten waren aber nicht stark genug, um ernsthaft Paroli zu bieten. So ging das erste Viertel mit 16:5 an uns. Und das, obwohl wieder einmal viele, viele 1gegen0-Aktionen versiebt wurden.

Auch das zweite Viertel ging mit 14:4 klar an die Südwestler.

Im dritten Viertel kam so etwas wie ein Schlagabtausch zustande, der in einem 19:20 Viertelergebnis endete. An den Kräfteverhältnissen änderte das aber nichts. Viertel vier wurde dann wieder standesgemäß mit 19:5 dominiert, so dass am Ende ein solider 68:34-Erfolg stand.

Schade nur, dass nicht alle Spieler(-innen) an der Punkteausbeute teilhatten. Einen Gegner, der es uns noch einfacher macht, wird es nicht geben.

 

26.02.14

U12-2 siegt nach toller Leistung in Ronsdorf!

Bereits zum dritten mal traf man in dieser Saison auf DT Ronsdorf. In den ersten beiden Begegnungen musste man sich jeweils knapp geschlagen geben. Dementsprechend war die Motivation, diese Serie zu beenden.

 

Und was die Zweitvertretung unserer Minis in diesem Spiel ablieferte, war schon sehenswert. Von Beginn an zeigten die Starter in Defense und Offense Präsenz und waren absolut bemüht, die trainierten Dinge auch im Spiel zu zeigen. Selbst dem (ansonsten bekanntlich chronisch unzufriedenen) Coach blieb manchmal vor Begeisterung die Luft weg. Über mehrere Stationen wurden Angriffe gekonnt zum Abschluss gebracht. Auch wenn bei weitem nicht alle top herausgespielten Abschlüsse zum Erfolg führten (Max machte im ersten Viertel von seinem Trefferverweigerungsrecht reichlich Gebrauch), wurde das erste Viertel klar mit 21:8 gewonnen. Die Ronsdorfer wurden derart konsequent attackiert, dass nur sehr schwere Würfe zugelassen wurden. Der ansonsten erfolgsverwöhnte Ronsdorfer Punktelieferant Gian-Luca konnte bedingt durch den unnachgiebigen Druck von Lazar lediglich einen Korb versenken.

 

Auch wenn das zweite Viertel nur mit 14:13 gewonnen wurde, war klar zu erkennen, dass auch die Bankspieler gewillt waren, das spielerische Miteinander zu pflegen. Bevor eine Aktion zum Korb eingeleitet wurde, ging der Blick zu einem möglich besser Postierten. Der wurde zwar nicht immer zielsicher angespielt, aber das sind die kleinen Defizite, die von mal zu mal weniger werden.

Eine Extraportion Lob holte sich heute Artur Bohl ab. Nach vielen Gesprächen in den vergangenen Wochen, dass zu viel Eigensinn zu keinem mannschaftlichen Erfolg führt, hat es bei ihm "Klick" gemacht. Als hätte er niemals etwas anderes gemacht, setzte er seine Mitspieler nach Druckaufbau zum Korb gekonnt und teilweise mit Traumpässen in Szene. Artur, was Du da abgeliefert hast, war einsame Spitze! Und mit den richtigen Entscheidungen kam er sogar noch auf eigene 17 Punkte.

 

Schon zur Halbzeit kam beim Stand von 35:21 etwas Feierstimmung auf. Aber wer den Coach kennt, der weiß, dass die Kinder ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt werden. Am heutigen Tagen waren mahnende Worte aber überflüssig, da die Kinder zu 100 % gewillt waren, den Druck aufrecht zu erhalten.

So geriet das dritte Viertel zu einem Feuerwerk der Begeisterung. Max erinnerte sich, dass neben Top-Pässen und guter Defense, die er bis dahin abgeliefert hatte, auch eigene Punkte ganz nett sein können. Gedacht, getan: zehn Punkte der 24 im dritten Viertel gingen auf sein Konto. Ohne das Teamplay zu vernachlässigen. Top-Leistung.

Ihren Stempel zu dieser, bei allen Anwesenden (auch den Gastgeber-Elter) Begeisterung auslösenden Leistung, setzten dazu Lazar, Philip und Carlos auf. Naturtalent Lazar unstoppable. Seine Einstellung unglaublich intensiv. Freunde der Basketballkultur: hier kommt jemand.

Philipp und Carlos ackerten gegen ihre langen Gegner unermüdlich und räumten unter den Körben auf. Besonders sunny-boy Carlos, der stets lachende Gute-Laune-Boy, setzte die zwei, drei Dinge um, die er im Training gelernt hat. Und zwar konsequent. Voraussetzung dafür aber Einsatzwille. Dass bei dem ein oder anderen Griff zum Ball auch mal etwas zu viel Gegenspieler sein kann, attestieren seine vier Fouls (von denen zwei nicht wirklich welche waren). Aber das zeigt den richtigen Willen, dem Gegner nichts zu schenken.

 

Im letzten Viertel ließ die Verteidigungsintensität etwas nach, so dass durch den ein oder anderen 3-Punkte-Wurf der Gastgeber ein totales Desaster ausblieb. Was aber nicht nachließ, waren die lauten Gesänge unserer Bank, die locker die BVB-Wand in den Schatten stellte.

Gegen eine in allen Belangen unterlegene (aber auch durch Ausfall eines Leistungsträgers geschwächte) Ronsdorfer Mannschaft gelang am Ende ein 81:54-Erfolg.Gratulation dazu.

An der Stelle ein Lob an die gastgebende Mannschaft, die trotz der ungewohnt deutlichen Niederlage ständig sportlich fair agierte und bis zum Ende ihr bestes gab. Haben wir leider schon anders erlebt.

 

Das Team:

Cedric (2 Punkte), Philipp (6), Artur P., Robin (2), Max (26, davon in Halbzeit zwei 24), Carlos (4, Aufräumer und Top-Rebounder), Fynn (2), Lazar (22), Artur B. (17)!!!, Fabian

 

Am Ende doch noch ein kleiner Meckerer: Freiwurfquote 2 von 14

16.02.14

U12-2 mit guter Teamleistung zum Erfolg

Zum dritten mal in dieser Saison traf man auf den Remscheider SV. Liefen die Röntgenstädter beim letzten mal noch mit sieben Spielern auf, waren es diesmal nur noch fünf. Was sich allerdings nicht geändert hat, ist die für diese Altersklasse einzigartige Unsportlichkeit, mit der sich die Spieler präsentierten. Beleidigungen allenthalben prägten nicht nur dieses Spiel. Und am Ende unangenehme Hinterlassenschaften in der Kabine...

Dieses, eher aus einer anderen Ballsportart bekannte Verhalten, ist völlig unakzeptabel und wird hoffentlich Konsequenzen haben.

 

Das Spiel selber könnte mit dem Titel versehen werde: Wir stehen uns mal wieder selber im Weg. Für alle ersichtlich die klar bessere Spielanlage und Qualität unserer Kinder. Das Zusammenspiel wurde angestrebt, am Anfang sogar fast perfekt zelebriert. Schade, dass man wieder nachließ und aufgrund vieler Ungenauigkeiten im Passspiel bzw. im Abschluss die Gäste auf Tuchfühlung ließ. Der einzige ernst zu nehmende Remscheider (körperlich total überlegen in Länge und Masse) erzielte 31 der 39 Gastpunkte. Die meisten davon allerdings durch vorheriges regelwidriges Freimachen. Aber die Schiedsrichterin hatte wohl Mitleid aufgrund der minimalen Spielerdecke und ahndete lediglich drei Fouls dafür. Eigentlich richtig, aber schwer für unsere Kinder dagegen zu halten. Aber Phillip und Fynn als Leidtragende (der Letztgenannte ist fast so leicht, dass er einen Anker benötigt, damit er nicht bei einer leichten Brise abhebt) machten einen aufopferungsvollen und guten job.

Die anderen Gastspieler überzeugten durch Passivität. Das gipfelte darin, dass sich Lorenz beschwerte, er wolle mal einen anderen decken. Sein Gegenspieler stehe nur rum.

 

Neben den (zu) vielen Fehlwürfen zeigten die kids immer wieder, was sie wirklich drauf haben. Leider fehlt die Konstanz. Der ein oder andere kam später ganz gut in Trab, allen voran Max, Lazar und Artur, über den viel zu knapp ausgefallenen 56:39 Erfolg konnten sich die meisten angesichts der verbalen Entgleisungen, denen man sich ausgesetzt sah, nicht so wahnsinnig freuen. Das abschließende Geburtstagsständchen per Telefon für den abwesenden Carlos zauberte wieder etwas Freude in die Gesichter.

 

Zum Erfolg trugen bei: Lorenz (2 Punkte), Phillip (8), Fabian, Valentin (2), Max (12), Fynn (4), Joelle (2), Luka, Lazar (10), Cedric (4) und Artur (8)

04.01.14

Revanche der U12-2 für Hinspielniederlage

Der Ärger über die Hinspielniederlage gegen Kult Sport Wuppertal (deren Team mehr oder weniger aus einem Akteur besteht) saß tief. Das Rückspiel sollte deutlich besser laufen.

Und mit dieser Einstellung legte man die beste Halbzeit des Saison hin.

Lazar bekam die Sonderaufgabe den Top-Scorer an die Leine zu legen. Und diese Aufgabe erfüllte er tadellos. Durch ständige Präsenz am Mann blieben nur schwere Würfe , die vielfach das anvisierte Ziel verfehlten. Somit kam Kult-Sport in der gesamten ersten Halbzeit auf ganze 21 Punkte (davon lediglich 11 vom Genannten).

Selber vergaß man das Korbwerfen-und zwar das erfolgreiche- auch nicht und netzte in der ersten Hälfte 44 Punkte ein. Viele Korberfolge gelangen durch gutes Zusammenspiel und kluges In-Szene-setzen des Mitspielers. Die in den letzten Spielen zeitweilige Eigensinnigkeit fand nicht mehr statt. Ein wahrhaft glanzvolle Vorstellung!

In der zweiten Hälfte ließ man angesichts der deutlichen Führung die Zügel für den Geschmack des coaches zu sehr schleifen. Prompt ging das Viertel mit satten 9:23 verloren. Auch der shooter der Gäste kam jetzt besser in Tritt und die defense ließ nach. Die Tatsache, dass im gesamten Spiel lediglich vier Fouls von unserem team begangen wurden, spricht für eine zu geringe Intensität in der Arbeit am Gegner. Die kids müssen lernen, dass gute defense immer mit einer gewissen Anzahl von Fouls verbunden ist und ein Foul nicht schlimm ist (wenn es denn nicht zu viele werden).

 

Erst im Schlussviertel besann man sich der Einstellung der ersten Hälfte und konnte dieses, angeführt von Max und Lazar, mit 20:14 für sich entscheiden.

 

Hervorzuheben ist wieder das mannschaftliche Bild: 9 von 11 Akteure haben sich an den Korberfolgen beteiligt. Um aber gleichmäßiger Spielzeiten verteilen zu können, bedarf es von dem/der ein oder anderen noch einiges an Trainingsfleiß.

 

Am Endergebnis von 74:58 wirkten mit

Cenk (3 Punkte), Philipp (6), Fabian (2), Carlos (4), Max (19), Fynn (9), Robin (5), Lorenz, Artur P., Lazar (25) und Artur B. (3)

 

26.01.14

U 12-2 auch im Rückspiel gegen Ronsdorf ohne Glück

Motiviert durch die gute Vorstellung der vergangenen Woche gegen Remscheid, setzte sich die U12-2 das Ziel, die Serie von knappen Siegen der bis dato ungeschlagenen Gäste aus Ronsdorf zu beenden.

Ronsdorf startete zielgerichteter und verleitete unsere Defense zu schnellen Fouls. Die Konsequenz des noch nicht ganz wachen Auftaktes war ein 2:7 Rückstand. Schnelle Wechsel auf den Kernpositionen brachte dann aber deutliche Besserung. Angetrieben von Tornado Lazar wandelten die kids den Rückstand in eine 18:13-Führung zur Halbzeit um. Es schien sich zum Positiven zu entwickeln.

 

Im weiteren Verlauf des Spiels taten sich unsere Korbschützen bei den Abschlüssen mit der grenzwertig legalen Verteidigung der Gäste äußerst schwer. Immer wieder sahen sich unsere kids nach Überwindung des eigenen Gegenspielers mindestens einem weiteren gegenüber, der nicht etwa von weither zur Hilfe kam. Leider blieben die mehrfachen Ermahnungen der Schiedsrichter, die vorgeschriebene Mann-Mann-Verteidigung strenger einzuhalten, ohne Sanktionen. Wo die Südwestler bestrebt waren die strenge Vorgabe des coaches umzusetzen (und somit zwangsläufig Fouls zu produzieren), steht bei Nichteinhaltung einfach ein anderer Gegner im Weg und erschwert den einfachen Wurf erheblich. Konsequenz 1: Foulverhältnis 15:4 (!) gegen die Südwestler (wobei zu erwähnen ist, dass die guten Schiris alles richtig gemacht haben).

Konsequenz 2: das zweite Viertel wurde mit 6:14 abgegeben. Viele Würfe verfehlten unglücklich das Ziel.

Was des einen Pech ist des anderen Glück. Zwei recht ausgeglichene Restviertel wurden am Ende durch zwei Drei-Punkte Würfe (mit Brett) entschieden.

Ein wieder einmal knapper Erfolg von Ronsdorf (53:57) hinterließ etwas lange Gesichter bei den Gastgebern. Allerdings haben wir auch von einigen Kindern eine sehr gute Leistung gesehen. Andere hingegen müssen einfach stabiler in ihrer Leistung werden und noch andere müssen eine Einstellung zur disziplinierten Defense und zum Ablegen des zu eigensinnigen Spiels bekommen.

Die Forderung sich mehr in der Vordergrund zu rücken, befolgte Philipp. Seine viel zu häufig zurückhaltende Spielweise legte er vor allem in der zweiten Hälfte ab und absolvierte ein enormes Arbeitspensum unter dem eigenen und dem gegnerischen Korb. Unterstützt wurde er vom Langzeitrackerer Fynn (U10), der hoch engagiert in beide Richtungen arbeitete. Lazar ließ aufblitzen, was er in der kurzen Zeit, in der er Basketball spielt, bereits gelernt hat (zeigte aber auch dann und wann was er noch dringend lernen muss). Aber wo gehobelt wird, da fallen Spähne. Und wer nicht arbeitet, macht auch keine Fehler. Alles Weisheiten, die man 1zu1 übertragen kann.

 

Cenk, Philipp (15), Fabian (viel Spielzeit wegen seiner engagierten Verteidigungsarbeit), Carlos (2), Max (6), Fynn (4), Robin (7), Joelle, Luka, Lazar (16), Cedric (3), Artur waren dabei

19.01.14

U12-II siegt überraschend deutlich in Remscheid

Angesichts des äußerst knappen Sieges im Hinspiel erwartete die U 12-2 am frühen Samstag morgen ein ähnlich hart umkämpftes Duell im Rückspiel. Es sollte sich aber zeigen, dass sich unsere Truppe offensichtlich mehr verbessert hat, als die nur mit sieben Spielern angetretenen Gastgeber.

Ausgehend von einer geforderten und auch gut umgesetzten Verteidigungsarbeit erarbeitete man sich ein schnelle 7:0 Führung. Dem Gegner wurden im ersten Viertel lediglich zwei Feldkörbe erlaubt, selber erzielte man acht. Somit ein 18:7 nach dem ersten Viertel. In diesem Viertel erwiesen sich Cenk, Robin und Artur als besonders zielsicher.

Auch im zweiten Viertel wurde beherzt zugegriffen und stetig gepunktet. 38:19 zur Halbzeit ließ die mitgereisten Eltern eine fröhliche Mine auflegen. Einzig die Tatsche, dass ein Remscheider alleine zehn der erzielten zwölf Punkte im zweiten Viertel erzielte, veranlasste den Coach doch darauf hinzuweisen in den nächsten zwei Vierteln ein deutlicheres Augenmerk darauf zu legen.

 

Das gelang auch tadellos, im dritten Viertel konnte dieser Gefahrenpunkt mit nur noch zwei Treffern nahezu ausgeschaltet werden. Die Verteidigungs- und Zufassintensität ließ allerdings etwas nach, wahrscheinlich bedingt durch die Aussicht auf den sicheren Sieg. Dem Gastgeber wurden siebzehn Punkte gegönnt, bedingt durch die schönen Abschlüsse von Philip, Carlos und Max vergrößerte sich der Vorsprung aber auf +24 nach dem dritten Viertel.

Jetzt lief ein anderer Remscheider etwas heiß mit drei Dreiern. Um erst gar keine Unruhe aufkommen zu lassen, erhielt Joelle den Auftrag, diesen Kadetten an die Leine zu legen. Und das machte sie mit Bravour. Immer dann, wenn er wieder zum Dreipunktewurf ansetzte, war Joelle zur Stelle und fuchtelte mit ihren langen Armen in seinem Blickfeld herum und erschwerte den ungestörten Wurf. Resultat: nur noch ein Korberfolg im letzten Viertel. Bravo, Joelle.

Angesichts der deutliche Führung ließen die Südwestler die Zügel bei den anderen Spielern etwas schleifen und erlaubten den Gegnern satte neunzehn Punkte, vergaßen auch dann selber einzunetzen, so dass sich das Endergebnis mit 74:55 etwas freundlicher für die alles in allem klar unterlegenen Remscheider darstellte.

Besonders erfreulich, dass sich gleich vier Akteure zweistellig ins Punktetableau eintragen konnten. Das gefällt einem coach. Fast aber noch erfreulicher die stark verbesserte Defensearbeit. Max und Lazar können einem Gegner mit ihrer klettenhaften Art schon ganz schön auf die Nerven gehen. Und das ist auch gut so!

Besondere Fleißnoten verdienten sich

Cenk (10 Punkte), Philip (7), Artur P. , Lorenz (4), Robin (16), Max (11), Carlos (10), Joelle mit aufopferungsvoller defense, Luka (2), Lazar (6) und Artur B. (8)

 

11.12.13

Zweite Saisonniederlage gegen Stadtnachbarn Kult Sport Wuppertal

Die Partie bei Kult Sport Wuppertal entpuppte sich zu einer Veranstaltung allein gegen alle, aber alle gegen einen. Was bedeutet: der quirlige und ballgewandte Ismail von Kult Sport entschied das Spiel mehr oder weniger alleine. Anfangs konnte sein Gegenspieler Max den Guard nur durch unsaubere Verteidigungsarbeit stören, was ihm folgerichtig drei schnelle Fouls einbrockte. Der dann mit dieser Sonderaufgabe betraute Lazar (in seinem allerersten Spiel überhaupt) machte seine Sache deutlich besser und verlangte dem Kulter alles ab, war aber letztendlich bei konsequenter Einhaltung der vorgeschriebenen Manndeckung nicht ganz auszuschalten.

 

Leider ließen die lediglich sechs Gastgeber diese Konsequenz missen. Stets wurde der ballführende Korbattackierer von mehreren Gegenspielern angegriffen, so dass ein einfacher Abschluss schwer war. Diese Verhalten wurde auf deren Anfänger-Status geschoben, führte allerdings zu einer nicht ausgewogenen Spielsituation.

 

Ungeachtet dessen schafften es unsere Kids nicht die sich daraus ergebenen Überzahlspiele auszunutzen. Und wenn ein ordentliches Zusammenspiel entstand ,und das war hier da und der Fall, stand uns unsere miserable Trefferquote im Weg, um den Gegner dauerhaft zu kontrollieren. Diese verflixten 1 gegen 0 Situationen müssen einfach besser eingenetzt werden!!

 

Konnte man das erste Viertel mit minus 2 Punkten noch ausgeglichen gestalten, stieg der Halbzeitrückstand, auch unterstützt durch einen irrwitzigen einarmigen buzzer-beater-Schleuderwurf " vom Parkplatz", auf minus 7 an. Eigentlich nicht viel,bei unserer Zielgenauigkeit aber schon ein kleines Pfund.

 

Die vom Coach ernsthaft bemängelte Kampfbereitschaft (Rebounds und Kullerbälle landeten fast ausnahmslos beim Gegner) sollte uns in der zweiten Hälfte zurück ins Spiel bringen. Der in der ersten Hälfte fast nicht stattfindende Philip riss die Initiative an sich und zeigte, was er drauf hat: sieben seiner insgesamt 11 Punkte legte er im dritten Viertel auf, holte gute Rebounds. Unterstützung erhielt er in dieser Phase vom frech aufspielenden Debutanten Lazar. Es gelang tatsächlich aus dem Minus ein Plus zu machen.

 

Trotz verbesserter Moral verließ uns unser Wurfpech nicht, so dass 8 Punkte im letzten Viertel nicht ausreichten, die Niederlage zu vermeiden.54:61 ! Zu wenig Punkte, um gewinnen zu können.

 

Eine äußerst ärgerliche Niederlage.

 

Es gab allerdings einen positiven Aspekt: alle Kinder punkteten, denn wir sind ein Team, im Sieg, aber auch in der Niederlage.

 

Cenk ( 6 Punkte), Philip (11), Carlos (2), Max ( 10), Lorenz (4), Robin (6), Joelle ( 1, der erste in einem Spiel), Lazar (8,ein toller Einstand), Artur (6)

 

 

konnten die zweite Saisonniederlage nicht verhindern.

1.12.13

Erfolg dank solider Leistung gegen Barmen II

Eine grundsolide Leistung reichte am Sonntag aus, um die Zweitvertretung des Barmer TV auch im Rückspiel auf Distanz zu halten. Die reichlich anwesenden Zuschauer (sowohl Fans der Heim- als auch Gastmannschaft; schön anzusehen!) sahen unsere Mannschaft als läuferisch deutlich überlegen. Leider konnten wir aus dieser Überlegenheit und den zahlreich erspielten 1-0 Aktionen viel zu wenig Zählbares heraus holen. Da wissen die kids ganz genau, dass der chronisch unzufriedene coach sich mit dieser Situation nicht abfinden wird.

 

Jedes Viertel wurde gewonnen (14:8; 18:11;13:6;15:11), was auf eine homogene Einstellung hinweist. Und so muss man den Kinder auf alle Fälle hohe Einsatzbereitschaft in der Verteidigung attestieren. Dass ab und zu etwas in Handballermanier über das Ziel hinaus geschossen wurde, ist normal und nicht tragisch. Lieber etwas mehr und zuviel, als tranig und zu passiv. Viele rote Köpfe zeugten von ordentlich Einsatz. Auch das wissen die kids: der chronisch unzufriedene coach würde nichts anderes akzeptieren.

 

Zufriedenheit kam dann auf, wenn ein give-and-go-Spiel versucht wurde aufzuziehen. Selbst die tatsächlich noch vorhandenen Tretball-affinen Zuschauer konnten dies würdigen, ähnelte dies doch einer Doppelpasssituation bei den Kickern. Wenn es uns gelingt, dieses Spiel zu verfeinern, profitieren die kids ewig davon. Und daran arbeiten wir. Und das chronische Leiden des coaches bessert sich auch damit.

 

Ein besonderer Höhepunkt waren die ersten Punkte von Luka in ihrer jungen Basketballkarriere. In ihrer momentan noch sehr individuellen Art den Ball in Richtung Korb zu bewegen, konnte sie aber gleich zweimal jubeln . Super! Weiter so.

 

Viele Hände waren heute am Erfolg beteiligt. Das ist der richtige Weg. Wenn der ein oder andere sein Herz noch fester in die Hand nimmt, hingegen der ein oder andere sein Herzchen vielleicht ein bisschen lockerer lässt, wird die Saison zeigen, dass sich hier eine prima funktionierende Mannschaft entwickelt. Aber der chronisch unzufriedene coach wird auch da einen Weg finden.

 

Sehr zufrieden waren folgende Kinder:

Philip (2 Punkte), Carlos (2), Max (18), Fynn (2), Robin (8), Joelle (0), Luka (4), Cedric (8), Artur (16)

10.11.13

Englische Woche mit Sieg und Niederlage für junge U12 2

Zwei denkbar knappe Entscheidungen erlebte die U 12 "Reserve" am letzten Sonntag bzw. am gestrigen Mittwoch. Konnte zunächst die, leider etwas unsportlich auftretende Mannschaft aus Remscheid mit 43:42 besiegt werden, zog man gegen den auch bis dahin ungeschlagenen Gastgeber aus DT Ronsdorf mi 38:40 den Kürzeren.

 

In beiden Spielen erkennbar war die unglaublich schlechte Wurfleistung. Gemessen an der Anzahl der Wurfversuche, war die Ausbeute mehr als dürftig. Umso ärgerlicher, dass man in beiden Spielen insgesamt gesehen über die besseren Spieler verfügte, diese aber die Konstanz vermissen ließen, das Eingeübte dauerhaft umzusetzen.

 

Die Kids starteten konzentriert und zielgerichtet. Speziell in der Anfangsphase gegen Ronsdorf präsentierte man den Zuschauern und den Gegnern Spielzüge, die schon sehenswert waren. Nach dem Einstellen erster Erfolge, resultierend aus guter Zusammenarbeit, verfiel man dann aber wieder in den "Anfänger-Modus" und wurschtelte sich wieder in Einzelaktionen durch, die mehr oder weniger regelgerecht abgewehrt wurden. So wurden in beiden Spielen jeweils eine Führung fahrlässig abgegeben.

Auch bedingt durch die Motivation des coaches möglichst alle Spieler reichlich Spielzeit zu geben, ist immer wieder ein Spielbruch zu verzeichnen, sei es durch verzögerte Aufnahme des Gegenspielers oder technischer Fehler. Aufgrund der Gesamtqualität der Spieler sollte dies aber kein Problem sein. Es wird halt nicht die Ronsdorf-Mentalität vertreten, zwölf Kinder auf den Spielblock zu schreiben und in erster Linie zwei agieren zu lassen.

 

Wir müssen dringend an der Konsequenz in den Abschlüssen arbeiten, um nicht mit knapp 40 Punkten aus dem Spiel zu gehen. Wer mit 40 eingefangenen Punkten verliert, hat kein Defense-Problem. Die Einstellung zur Verteidigung stimmt. Die Einstellung zum Einsatz stimmt. Wir werden in den kommenden Wochen intensiv an der Wurfqualität und an der Einstellung zum zielführenden Zusammenspiel arbeiten.

Voraussetzung dafür ist aber eine regelmäßige Trainingsteilnahme. Und daran werden wir auch arbeiten.

 

Die englische Woche haben bestritten:

Cenk( 0 Punkte gegen Remscheid/gegen Ronsdorf nicht dabei), Philip (10/9), Artur P. (0/0), Carlos (4/2), Max (14/10), Fynn (-/5), Robin (6/0), Joelle (0/0), Luka (0/0), Fabian (0/0), Cedric (-/6), Artur B. (9/6)

 

14.10.13

U 12 2 erneut erfolgreich

Am frühen Samstagmorgen traf man sich erneut in der Heckinghauser Halle, um diesmal gegen die U 13 Mädchen-Mannschaft vom Barmer TV zu spielen. Passend zu der frühen Morgenstunde war auch die Orga der Gastgeber verschlafen: Bälle gab es erst kurz vor Spielbeginn und ein Schiedsrichter war auch nicht da. So griff der Coach zur Pfeife und Marlon übernahm souverän den part des coaching.

Aber bis auf die eine oder andere Situation, in der die Ordnung und Zuordnung zum Gegenspieler etwas verloren ging, brauchte er nicht ernsthaft eingreifen. Dafür waren die jungen Korbjäger motiviert und spielfreudig genug, um den (wieder einmal ) körperlich überlegenen Gegnerinnen zu zeigen, wer die Siegerehren einfahren will.

Von Beginn wurde das bekannte Tempospiel aufgezogen. Wie auch im letzten Spiel verhinderte die anfängliche Unsicherheit im Abschluss eine schnellere Distanzierung von den (noch schlechter treffenden) Gastgeberinnen. Letztlich gelang eine 18:6 Führung nach dem ersten Viertel. Keineswegs ein beruhigendes Polster.

Im zweiten Viertel prägten viele übermotivierte Einzelaktionen das Bild der U 12. Demzufolge litt die Trefferausbeute (nur 15 Punkte). Die Gegnerinnen konnten allerdings aus der punktuellen Schwäche kein Profit schlagen, da unsere engagierte Verteidigungsarbeit einfache Körbe nicht zuließ.

Auch der Halbzeitstand von 33:16 ließ die Gedanken an eine Hängematte noch nicht aufkommen.

Das dritte Viertel prägte dann pointguard Max sehr eindrucksvoll: an dem 22:0 Lauf bis zum Zwischenstand von 53:16 war er alleine mit 15 Punkten beteiligt, ohne allerdings zu eigensinnig zu agieren. Der besser postierte Mitspieler wurde pflichtgemäß bedient.

Es brach jetzt die Zeit unserer Newcomer Lorenz und Carlos an. Unermüdlich schmissen sie sich ins Getümmel und erzielten sogar schon die ersten Punkte ihrer Laufbahn, Lorenz sogar direkt zweistellig. Kompliment.

Auch die dritte Debütantin, Luka, gab alles, bis die Gesichtsfarbe schlussendlich in ein tiefes Tomatenrot umschlug. Aber auch alle anderen Mitstreiter zeichneten sich durch hohe Einsatzbereitschaft aus. Die Kühlungsfunktionen der Körper waren am Anschlag angekommen.Die Anforderungen vom coach wurden vollkommen erfüllt.

Nach dem vorentscheidenden Zwischenspurt hatten die Mädels vom Barmer TV nichts mehr entgegenzusetzen und wurden ein ums andere mal von den hungrigen Südwestlern überlaufen. Der Endstand von 76:26 vollkommen verdient.

Das Ziel in den nächsten Wochen muss sein, dass alle zehn Akteure noch zielstrebiger den Korb angreifen und den Erfolg suchen wollen, ohne allerdings den geforderten Blick zum besser postierten Mitspieler zu verlieren. So soll erreicht werden, dass auch Fabian, Valentin und unsere beiden Amazonen Luka und Joelle als Vollstrecker zum Erfolg beitragen können. Was deren aktuellen Beitrag zum Erfolg nicht schmälern soll, denn alle -ausnahmslos alle- hatten ihren Anteil am Mannschaftserfolg. Aber so ein erzielter Korb hat doch etwas besonderes (was Valentin bewies, als er seinen Korb mit einem Ritual feierte, den er aus seiner Leidenschaft als Fußballzuschauer von den Profis abgeschaut haben muss).

Es waren dabei

Lorenz (10 Punkte im ersten Spiel!!), Philip (9 und Chef-Rebounder auf dem Feld), Valentin (2), Carlos (6), Max (32 !), Fabian (2), Fynn (8, der trotz engen Terminplans eine Halbzeit zur Verfügung stand; Danke hierfür), Joelle und Luka, Artur (7)

 

30.09.13

Erfolgreicher Saisonauftakt

Mit viel Kribbeln im Bauch trat die Zweitvertretung der U 12 zum Saisonauftakt bei der U12-Reserve des Barmer TV an. Ein ziemlich neu formiertes Team (fünf Spieler aus der letztjährigen U 10, einer davon sogar noch dieses Jahr; lediglich zwei Akteure, die bereits letztes Jahr U 12 gespielt haben und zwei "Frischlinge" mit Spieldebut), das aufgrund von terminlich- oder verletzungsbedingten Gründen dezimiert war, ging die Aufgabe mit der Maßgabe an sich erst einmal zu finden.

Der Gegner war körperlich überlegen, was allerdings kein Problem darstellen sollte, da die Südwestler ihre Schnelligkeit kennen und auszuspielen suchten. Und das gelang von Beginn an. Mit viel Schwung und Engagement wurden die Gastgeber unter Druck gesetzt, so dass diese selten kontrolliert an den Korb kamen. Und wurde der Ball erst einmal erobert, ging es überfallartig nach vorne. Die Anfangsnervosität verhinderte leider eine frühe Ausbeute, aber immerhin stand es nach 4 Minuten 8:0. Über 16:9 nach dem ersten Viertel ging es beim Stand von 33:15 in die Halbzeitpause. Neben dem Tempo in der Offensive war die leidenschaftliche Verteidigungsarbeit das entscheidende Plus in der Partie. Gegen seinen mindestens einen halben Kopf größeren Gegenspieler gelang Debütant Phlipp ein ums andere mal ein Wurfblock, weil er einfach besser stand. Überhaupt merkte man Philipp nicht an, dass dies sein erste Spiel überhaupt war. Super Einstand!!

Die Mannschaft setzte viele eingeübte Elemente schon sehr häufig geschickt ein (Stellung in der defense, Raumaufteilung in der offense; give and go-Verhalten), ließ aber leider viele leichte Gelegenheiten zu einem Korberfolg liegen. Dank der guten Einstellung, dass nur über eine gute defense der Erfolg führt (in keinem Viertel kassierte man mehr als zehn Punkte) und angetrieben von pointguard Max (der seine neue Rolle hervorragend gefunden hat) führte man am Ende des dritten Viertels mit 44:25. Jetzt konnte Max beruhigt zu seiner Geburtstagseinladung marschieren.

Im letzten Viertel wurden unsere Akteure dann doch etwas müde, so dass das Spiel so dahin ging, ohne das der Erfolg in Gefahr geriet. Endstand 51:32 und die Erkenntnis, dass die Kombo schon in dieser Phase auf einem ganz ordentlichen Weg ist. Die Luft nach oben werden wir im Laufe der Saison auch noch einfangen, da ist sich der Coach angesichts des engagierten Spielerpotenzials ganz sicher.

Mit Korberfolgen dekoriert gingen Max ( 18 Pkt; davon ein 3er;), Artur B. (11), Robin (9, davon ein 3er),Philipp (6 und diverse Blocks),Fynn (5, davon ein 3er) und Cenk (2) nach Hause. Fabian, Artur und Joelle (in ihrem ersten Spiel) waren in der defense sehr engagiert, müssen sich in der offense noch mehr und vor allem mutiger einbringen.

Zufriedene Gesichter bei den Kindern und den zahlreich mitgereisten Eltern und auch beim coach. Auf geht´s in den nächsten Trainingseinheiten die Dinge, die noch nicht funktioniert haben, weiterzuentwickeln.