Spielberichte U19 I 2013/14 (NRW-Liga)

11.05.14

U19 I betreibt mit 48:40 gegen symphatisches Dortmunder Team Wiedergutmachung

Mit 10 Spielerinnen ging es am Sonntagmorgen zum letzten Spiel einer abwechslungsreichen ersten NRW-Liga Saison. Die Gäste aus Dortmund traten mit 6 Spielerinnen, jedoch inklusive ihrer drei Leistungsträgerinnen Conrad, Fibbe und Stephanblome an und sollten sich wie im Hinspiel als harter Brocken erweisen.

Unsere VSTV Mädels mussten verletzungs- und terminbedingt auf Ronja, Johanna und Benita verzichten und starteten recht zerfahren in die Partie. Im ersten Viertel fand man gegen die groß gewachsenen Dortmunder Spielerinnen keine guten Lösungen und ging mit einem 10:17 Rückstand in die Viertelpause. Im zweiten Viertel brachte defensiv die Hereinnahme von Jessi, Nour und Sophie eine deutliche Verbesserung und offensiv glänzten heute besonders Natascha und Linda, welche einige sehenswerte Aktionen vollenden konnten. So ging es mit einem 21:21 in die Halbzeitpause.

Diese sollte besonders unseren Mädels Auftrieb geben und der Ball wurde schneller nach vorne getragen und auch durch die Reihen Laufen gelassen. Dies führte zu Dreiern von Nour und Natascha und einer 33:27 Führung nach dem dritten Viertel.

Im letzten Viertel konnten wir dann durch die Bank weg punkten und spielten unseren Stiefel runter, ohne das der Sieg in Gefahr geriet. 48:40 hieß es am Ende aus unserer Sicht, ein schöner Abschluss der NRW-Liga Saison.

 

Es spielten:

Rose (16), Schniewind (4), Dicke (3), Rewer, Burnand (1), Koch (2),Wagner (12), El-Sayed (3), Benecke, Strotkötter (7)

 

Nach dem Abpfiif gab es dann noch ein paar vergossene Tränen und Abschiedsfotos der Mädels, schließlich hatten Linda und Jessica ihr letztes Jugendspiel bestritten.

Linda Wagner, welche schon seit Jahren eine Leistungsträgerin in den Jugendmannschaften des VSTV ist , ist bereits seit letzter Saison auch eine wichtiger Stütze der zweiten Damenmannschaft und ist jetzt schon ein Gesicht der starken weibliche Abteilung des VSTV.  Sie konnte besonders durch ihre sicheren Abschlüsse aus der Mitteldistanz glänzen, welche uns in vielen Spielen auf die Siegerstraße brachten!

Jessica Rewer, erst vor der Saison aus Haßlinghausen für ihr letztes Jahr in der Jugend in unser Team gewechselt, glänzte die ganze Saison über mit ihrer vorbildlichen Trainingsbeteiligung und besonders der guten Defensive. Unter den Mädels war sie nach kurzer Zeit sehr beliebt und besonders deswegen fiel der Abschied am gestrigen Sonntag so emotional aus. Auch sie können wir in der nächsten Saison hoffentlich in einer der Seniorenteams des VSTV spielen sehen, nachdem sie gestern in der U17 schon ihr Coaching-Debüt gegeben hat.


Der Kader wird somit bis auf die zwei genannten Spielerinnen auch nächste Saison so bestehen und soll möglicherweise durch einen U19-II Regionalliga Unterbau verstärkt werden.

 

Die Saison war trotz einzelner Enttäuschungen erfolgreich für die jungen Spielerinnen des VSTV. Die gesammelte Erfahrung wird sich besonders für die U17er in den nächsten zwei Jahren bezahlt machen!

Am Ende springt nun ein guter 4.Platz in der ersten Saison heraus. Bei konstanteren Leistungen wäre sicher auch Platz 3 hinter den Spitzenteams aus Herne und Rhöndorf drin gewesen, schließlich konnte man Oberhausen in einem der zwei Saisonspiele besiegen.

 

Zum Ende ein großes Dankeschön an die unterstützenden Eltern im Umfeld, was in dem Alter der Mädels keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Doch zu jedem Spiel gab es Fahrer und Unterstützung in der Halle. Das Team hat auch durch Besuche der anderen Teams unseres Vereins viel zum Vereinsleben beigetragen, das war eine vorbildliche Einstellung!

 

Nun heißt es erstmal Kraft für die Vorbereitung auf nächstes Jahr tanken.

 

Es bedanken sich bei allen,

 

Darwin Jäger & Sven Tomanek

30.03.14

U19 I verkauft sich deutlich unter Wert

Besonders viel zu sagen gibt es zum Spiel am vergangenen Sonntag nicht. Deutlich unter Wert verkauften sich unsere talentierten Mädels und machten den Gegner aus dem unteren Tabellendrittel dadurch immer stärker.

Der Einsatz und die Cleverness fehlten an allen Ecken und Enden. Das einzig Positive ist, dass im letzten Saisonspiel gegen Dortmund eine Wiedergutmachung möglich ist und die Saison nicht mit diesem Spiel abgeschlossen wurde.

Überzeugen konnten heute nur die Wurfqualitäten unserer etatmäßigen U17-Aufbauspielerin Nour, welche 3 Dreier sicher verwandelte und phasenweise der Einsatz einiger Spielerinnen.

 

Nun steht erstmal die Osterferien inklusive dem Ostercamp in Bad Zwischenahn an. Vorher noch soll der Termin für das letzte Spiel angesetzt werden, welches nach Möglichkeit kurz nach den Ferien stattfindet.

Nun sind unsere Mädels am Zug im letzten Saisonspiel zu zeigen, das der Einsatz in den letzten 60 Spielminuten der Saison, inklusive der zweiten Hälfte gegen Rhöndorf nur eine Eintagsfliege war!

23.03.14

U19 I verliert gegen Rhöndorf

Dieses Spiel sollten wir schnell abhaken. Gegen das Topteam aus Rhöndorf , unter Anderem gespickt mit zwei estischen Jugendnationalspielerinnen, zeigte man zu keiner Zeit den gewohnten Einsatz und Mut. Wir ließen uns von der physischen Stärke und schnelleren Spielweise beeindrucken.

Wir starteten gut mit einem 3:0 Lauf und ließen uns danach sage und schreibe 18 Punkte in Folge einschenken. Der Einsatz, der uns letzte Woche fast zum Sieg in Herne gebracht hatte fehlte heute gänzlich. Dennoch wussten es einige Spielerinnen als gute Übung gegen solch erfahrene Spielerinnen anzutreten und haben nun gesehen, wo der Weg, bei entsprechender früher Erfahrung in den Seniorenmannschaften, hin gehen kann. Einzig das zweite Viertel wurde mit 12:12 ausgeglichen gestaltet und das Endergebnis von 31:77 aus unserer Sicht entspricht keineswegs unseren Möglichkeiten.

Ein Lob an die 5 U17-Spielerinnen, die nach dem U17-Derby auch noch in der U19 zur Verfügung standen und gegen die physisch überlegenen Spielerinnen trotzdem mit der ein oder anderen Angriffs- oder Verteidigungsaktion glänzen konnten.

Nun gilt es nächsten Sonntag in Erle Wiedergutmachung zu betreiben!

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (3), Schniewind (4), Dicke, Maaßen (2), Wagner (7), El-Sayed (8), Dodt, Strotkötter (6), Burnand (1)

16.03.14

U19 I verschenkt Sieg in Herne

Deutlich verbessert zum Hinspiel, da verlor man noch ohne eine Chance nach schwacher Anfangsphase, präsentierten sich unsere U19 Mädels am gestrigen Sonntag. Kurzfristig musste man den Ausfall von Sophie Koch und Johanna Dodt verkraften und reiste mit 9 Spielerinnen nach Herne.

Viel hatte man sich vorgenommen im Vergleich zum Hinspiel, man wollte sich nicht nochmal von der guten Presse der Herner beeindrucken lassen. Dies sollte in der ersten Hälfte auch gelingen. Auch defensiv stand man solide, obwohl oft noch einige Rebounds aus den Händen rutschten. So war die 27:26 Führung zur Halbzeit auch nicht unverdient, wenn auch zu gering nach dem guten Spielverlauf. Oft hatte man die Presse schnell überbrückt, dann die Überzahlsituationen jedoch nicht abgeklärt genug ausgespielt. Doch gaben die ersten 20 Minuten Auftrieb. So konnten Carla und Natascha diesen Anfang des dritten Viertels auch direkt für uns nutzen und eine 32:26 Führung ausspielen. Danach erfolgte jedoch ein Einbruch, der vom Trainer nicht zu erklären war. Man leistete sich einige Unkonzentriertheiten und aus einer 6-Punkte Führung wurde ein 37:44 Rückstand zum Ende des dritten Viertels.

Doch unsere jungen Spielerinnen bewiesen eine große Moral und kämpften sich auf ein 45:45 in der 35.Spielminute zurück! Anschließend blieb uns leider das Glück nicht treu. 3 Offensivrebounds fielen der Heimmannschaft in die Hände bevor 50 Sekunden vor Ende ein Dreier zum Ablauf der Wurfuhr mit Brett das Ziel fand. Trotz dreier Auszeiten in der Schlussphase konnten wir selbst nicht mehr punkten, so dass die Herner Mädels am Ende einen 52:47 Erfolg feierten. Auf Seiten des VSTV gab es viele hängende Köpfe, doch hat man auch gestern wieder einen Schritt nach vorne gemacht und an Erfahrung gewonnen. Bald werden auch unsere Mädels das hohe Tempo und die Intensität mitgehen können, wenn im Training weiter hart gearbeitet wird. In unserer ersten NRW-Liga Saison konnten wir uns gleich in der Spitzengruppe behaupten und liegen aktuell hinter den besten Teams aus Rhöndorf und Herne auf Platz 3. Schon nächste Woche geht es gegen Rhöndorf darum zu beweisen, dass man auch gegen die groß gewachsenen Mädels einen Weg findet das Spiel offen zu halten und sich in jeder Aktion durch hohen Einsatz behauptet.

 

Es waren dabei in Herne:

Rose (12), Schniewind (9), Rewer, Dicke, Maaßen (6), Wagner (11), El-Sayed (2), Benecke, Strotkötter (7)
 
FW: 8/11  16:13/10:14/18:10/8:10     52:47

09.03.14

U19 I siegt 77:44 gegen Bochum

Direkt nach dem knappen U17-Sieg ging es für 4 U17-Spielerinnen auch in der U19 weiter. Mit insgesamt 10 Spielerinnen stellten wir uns dem Gegner aus Bochum. Schon früh sollte sich zeigt, das heute gleichmäßig rotiert werden kann und einige Formationen auf dem Feld durchgespielt werden können. Nach einem 16:0 Lauf für unsere Mädels gelang in der sechsten Minute den Gästen der erste Korb. Bereits 7 verschiedene Spielerinnen konnten sich im ersten Viertel in die Punkteliste eintragen. Mit einer 28:9 Führung ging es ins zweite Viertel, in dem dann auch die U17er ihre Chance bekamen und überzeugen konnten. Beim Stande von 42:17 zur Halbzeit schlichen sich in der zweiten Halbzeit nach dem harten Wochenende bei einigen Spielerinnen vereinzelt Unkonzentriertheiten ein, die einen höheren Sieg verhinderten.

Jedoch konnten einige Dinge geübt werden und sehr zur Freude des Trainers konnten alle Spielerinnen punkten und auch kämpferisch überzeugen.

Nächste Woche geht es dann zum schwierigen Spiel nach Herne, welche uns im Hinspiel nicht den Hauch einer Chance ließen und diesmal soll ein ähnlich schlechtes Spiel verhindert werden. Man wird sich auf eine andere Intensität in der Verteidigung einstellen müssen.

 

Es spielten für die U19:

Rose (10), Schniewind (16), Rewer (2), Dicke (2), Maaßen (6), Koch (12), Burnand (4), Wagner (6), El-Sayed (6), Strotkötter (13)

23.02.14

U19 I mit tollem Erfolg im Heimspiel gegen Oberhausen

Am gestrigen Sonntag feierte unsere U19 einen tollen Erfolg gegen Oberhausen, nachdem man im Hinspiel noch unterlegen war. Doch zeigte der heutige Erfolg, dass die Mädels individuell, sowie auch als Team, einen Schritt nach vorne gemacht haben.

Bereits vor dem Spiel versuchte das Trainergespann Darwin Jäger und Sven Tomanek dem Team die Bedeutung des Spiels klar zu machen. Nachdem die Oberhausener uns im Hinspiel, angeführt von der starken Aufbauspielerin Piekenäcker, noch deutlich den Schneid abgekauft hatten und unser Team einfach noch nicht erfahren genug auf dem hohen Niveau waren, sollte gestern eine Reaktion folgen. Jedoch konnte im ersten Viertel nicht die gewohnte Stärke ausgespielt werden, weil in der Defense noch geschlafen wurde und vorne viele einfache Wurfchancen nicht den Weg in den Korb fanden. Die wiederholt schwache Freiwurfquote am heutigen Tage trug ebenfalls zu dieser Entwicklung bei. Somit konnte die erste Halbzeit noch nicht vollends nach unserem Geschmack gestaltet werden. Es wurden einfache Wurfpositionen zu gelassen, weil gewisse Abläufe nicht konsequent eingehalten wurden und so liefen wir immer einem kleinen Rückstand hinterher. Beim Stand von 31:37 aus unserer Sicht ging es in die Halbzeit. Dort wurde dann an einigen Stellschrauben gedreht, die heute offensiv und defensiv toll aufspielende Aykey kümmerte sich von da an noch intensiver um den guten Gästeaufbau und alle konnten ihre Intensität an beiden Enden des Feldes nochmals steigern. Toll, wie alle Spielerinnen in der zweiten Halbzeit zusammen hielten und sich gegenseitig motivierten. So konnte Stück für Stück der Rückstand verringert werden. Bereits kurz nach der Halbzeit zeigte sich die hohe Motivation der Mädels. Carla ging zwei mal gut zum Korb und konnte nur mit Foul gestoppt werden und im Anschluss konnte Natascha einen ihre insgesamt drei Dreier am heutigen Tage einstreuen. So hatte man nach 3 Minuten bereits den 37:38 Anschluss hergestellt. Es wurde viel besser verteidigt, einzig die Gästespielerin Riesener tat uns in diesem Viertel mit ihren konsequenten Zügen zum Korb weh. Zwei beherzte Züge zum Korb von Aykey und ein waghalsiger Wurf von Nour brachten uns das erste Mal in Minute 28 in Führung. Bis zum Ende des dritten Viertels wurde diese jedoch wieder egalisiert und es ging beim Stande von 49:49 ins letzte Viertel. Was die Mädels dann boten war ein Grund stolz zu sein, für die toll unterstützenden Eltern auf der Tribüne, sowie auch für den Trainerstab. Viele Mädels sprangen im letzten Viertel in die Bresche und brachten mit konsequenter Arbeit einen tollen Sieg unter Dach und Fach. Linda konnte trotz ihrem ersten Spiel nach Verletzung wichtige Würfe versenken und Verantwortung übernehmen und Ronja war mal wieder ein Vorbild an Einsatzbereitschaft. Abermals Linda, Aykey und zwei Würfe von Natascha brachten uns mit 63:57 in Führung bevor Pienäcker einen wichtigen Dreier für die Gäste versenkte. Beim Stande von 63:60 wollte man noch auf den direkten Vergleich nach der Hinspielniederlage von 8 Punkten gehen, leider zeigten Ronja und Natascha an der Freiwurflinie Nerven, jedoch versenkte Aykey einen weiteren Wurf und wurde anschließend bei 3 ausstehenden Sekunden gefoult. 65:60, Auszeit.

Den ersten Freiwurf sollte sie gewohnt sicher versenken und den Zweiten so an den Ring setzen, dass ein Tip-In für Stella oder Carla möglich ist.

Erster Freiwurf drin, doch sprang der zweite Freiwurf trotz des Ansatzes nach rechts ebenfalls in den Korb. Sie kann die Freiwürfe einfach nicht daneben setzen ;-)

So blieb es am Ende bei dem Ergebnis von 67:60. Trotz des nicht gewonnen direkten Vergleichs ein toller Erfolg der zeigt, dass sich unsere jungen Mädels auf einem guten Weg befinden! Mit dieser Einstellung können wir nun selbstbewusst in die 5 verbleibenden Spiele gehen. In zwei Wochen steht das nächste Heimspiel gegen die AstroStars Bochum an, dort möchten wir an die gestrige Leistung anknüpfen!

 

Unser gestriges Team: Rose (15), Schniewind (15), Rewer, Dicke (12), Maaßen (4), Koch, Wagner (12), El-Sayed (4), Benecke, Dodt, Strotkötter (5)

 

02.02.14

U19 I neben der Spur. Zum Ende knapper, aber nie gefährdeter, Sieg in Köln

Aufgrund des parallelen Spiels der U17 in Wuppertal fuhren wir am letzten Sonntag mit nur 8 Spielern in die Domstadt. Dort galt es in der kalten Halle erstmal die richtige Einstellung und Betriebstemperatur zu finden.

Leider sollte dies heute zu keiner Phase des Spiels gelingen, man hatte viel mehr mit den eigenen Problemen als mit der Stärke des Gegners zu kämpfen und brachte ihn immer wieder zurück ins Spiel.

Trotzdem, dank 11 Punkten von Carla und 8 Punkten von Natascha, welche ihre Würfe von Außen versenkte, lagen wir nach dem ersten Viertel mit 23:18 vorne. Hinzu kam heute eine schwache Ausbeute von der Freiwurflinie und zu viele komplizierte Abschlüsse. Es wurde nicht die beste Lösung gefunden und oft ließen wir das gute Zusammenspiel aus Dortmund vermissen. Unter dem Korb wurden unsere Großen viel zu selten gefunden. Durch die Bank weg zeigte heute niemand seine normale Leistung, auch Carla, trotz 35 Punkten, hatte auch eine Menge Gelegenheiten vergeben, welche sie sonst im Korb unterbringt. Es ist jedoch wichtig auch solche "dreckigen" Siege mitzunehmen. Gerade in schwierigen Situationen zeigt sich der Zusammenhalt eines ganzen Teams, und dort gibt es in Zukunft noch Luft nach oben. Nach einer 38:28 Führung zur Halbzeit und 49:40 vor Beginn des letzten Viertels, führten wir trotz einer ungewohnt schwachen Verteidigung 61:51 55 Sekunden vor Ende des Spiels, bevor die Kölner Spielerinnen das Ergebnis bis zur letzten Sekunde noch auf 61:56 aus VSTV-Sicht korrigieren konnten.

Wir freuen uns über den Sieg, gegen ein zum Hinspiel deutlich verbessertes Heimteam, und müssen nun für die nächsten Trainingswochen die Punkte als Ansporn nehmen, die noch nicht so gut geklappt haben. In einer gemeinsamen Runde stimmte man sich beim ersten Training nach dem Spiel auf einen gemeinsamen Weg für den Rest der Saison ab und möchte nun noch geschlossener Auftreten, sowohl auf als auch neben dem Feld.


Also, packen wirs an, denn im nächsten Spiel geht es gegen Oberhausen im direkten Duell um Platz 3 der NRW-Liga. Dort möchten wir unsere Chance suchen und werden einen tollen Kampf liefern. Schon jetzt die Einladung zum Spiel am 23.02.2014 um 10 Uhr in der Sporthalle Nocken in Vohwinkel! Wir brauchen die Unterstützung unserer SG-Mitglieder! =)

 

Es kamen zum Einsatz: Rose (16), Schniewind (35), Rewer (2), Koch (2), Wagner (2), El-Sayed (2), Dodt (2), Strotkötter (1)

FW: 10/21 !

26.01.14

U19 I hat in Dortmund nach starkem Start immer die passende Antwort!

Am Sonntagmorgen ging es zum letzten Hinrundenspiel nach Dortmund. Die Mädels aus Barop hatten nach 6 Spielen ebenfalls eine ausgeglichene Bilanz von 3 Siegen und 3 Niederlagen aufzuweisen, somit ging es im direkten Duell um Platz 4. Bereits in den letzten Einheiten vor dem Spiel wurde auf die Wichtigkeit des Spiels mehrmals vom Trainerduo hingewiesen, und wie wichtig ein guter Start in die Partie sein würde.

Angespornt durch die neuen Trikots und mit einer ordentlichen Portion Konzentration gingen die Mädels die ersten Minuten der Partie an. Nach einem Dreier von Natascha wurde der Trainer der Heimmannschaft beim Stande von 9:0 für unsere U19 zur ersten Auszeit gezwungen. So hatte man sich den Start vorgestellt , besonders defensiv fanden unsere Spielerinnen gegen die Großen unter dem Korb immer wieder Zugriff und erarbeiteten sich wichtige Rebounds. Die Dortmunder Mädels wurden zu schwierigen Würfen gezwungen und so ließen wir bis zum Ende des ersten Viertels nur 4 Punkte zu. Das zweite Viertel eröffnete Ann Kristin mit einem Dreier zur schnellen 23:4 Führung aus unserer Sicht, nachdem ihr gestern in der U17 34 Punkte gelangen konnte sie das Selbstbewusstsein mit in die Partie der U19 nehmen und all ihre Würfe von Außen verwandeln. Doch nach dem deutlichen ersten Viertel wachten die Mädels der Heimmannschaft auf und zeigten eindrucksvoll, dass wir 40 Minuten nicht nachlassen dürfen gegen dieses Dortmunder Team um den Sieg zu holen. Mit einigen Steals erarbeitete  sich das Heimteam einen Stand von 31:19 zur Halbzeit.

In der Halbzeit wurden die Fehler des zweiten Viertels aufgearbeitet und die klare Marschroute für die zweite Hälfte sollte es sein den selben Start wie zum Anfang des Spiels hinzulegen. Und dies gelang eindrucksvoll , angetrieben von Linda und Ronja, die ihren Frust aus der gestrigen Niederlage mit den 2.Damen in eine tolle Leistung im heutigen Spiel ummünzten, hatten wir auf jeden Korb der Heimmannschaft im Gegenangriff die passende Antwort. So wurde jeder sich andeutende Lauf im Keim erstickt. Das Zusammenspiel innerhalb der Mannschaft, das zeigte die zweite Halbzeit, hat sich deutlich verbessert, es wird oft die frei stehende Mitspielerin gefunden und die richtige Entscheidung getroffen. Endlich fielen auch Carlas Freiwürfe wieder so sicher, wie es alle gewohnt sind, und Stella wurde zu tollen Abschlüssen gut in der Zone gefunden, so dass wir zum Ende des dritten Viertels beruhigend mit 54:30 führten. Dies war der tollen Leistung jeder Spielerin zu verdanken, offensiv so wie auch defensiv! Auch im letzten Viertel konnte sich jede Spielerin nochmals auf dem Feld präsentieren, dabei überzeugte besonders Jessica und Nour mit einer guten Arbeit in der Verteidigung und guten Pässen in der Offensive und Sophie , welche ihre freien Würfe nutzen konnte. Janine konnte sich ihre Punkte an der Linie abholen, nachdem sie heute gegen die 2-Jahre älteren Gegenspielerinnen in der Defensive eine gute Reboundarbeit geleistet hatte und Benita stellte mit ihrer Schnelligkeit die Gastgeberinnen vor Probleme.

67:50 hieß es am Ende dank einer ausgeglichenen Leistung, in der wirklich jede Spielerin überzeugen konnte. Das gibt Auftrieb für die nächsten Wochen vor den nächsten zwei Spielen gegen Köln und Oberhausen, wenn es um den dritten Platz geht! Wenn weiter so eine gute Arbeit als Team geleistet wird und auch die Trainingseinheiten stimmen ist dort sicher eine Überraschung gegen den Bundesliganachwuchs drin!
Weiter so, Mädels!

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (6), Schniewind (16), Rewer, Dicke (9), Maaßen (6), Koch (4), Schneider, Wagner (16), El-Sayed, Benecke (1), Strotkötter (9)

15.12.13

U19 I geht mit Sieg in die Weihnachtspause

Nach den zwei Spielen gegen die unbesiegten Spitzenreiter der Liga ging es gegen Erle darum den Tabellenplatz im direkten Duell zu verteidigen. Dabei konnte Trainer Sven Tomanek auf 12 Spielerinnen zurückgreifen, welche auch alle Spielzeit bekommen sollten. Noch vor zwei Jahren ging man gegen das Team aus Erle in einem der ersten Spiele des aktuellen Trainers sang und klanglos unter, von daher wollten heute auch alle diese Niederlage vergessen machen und zeigen, dass sie dazu gelernt haben!

 

Mit einem 11:0 Lauf, herausgespielt von der Starting 5, welche mit gutem Einsatz verteidigten, zwang man den Gegner zur ersten Auszeit. Nach einer 17:6 Führung nach dem ersten Viertel konnten bereits früh alle Spielerinnen ins Spiel eingreifen, was dem Spielfluss an manchen Stellen etwas Abbruch tat, jedoch zu keiner Zeit den heutigen Sieg gefährdete. Offensiv wurden im zweiten Viertel zu komplizierte Lösungen gesucht und einige Male noch die falsche Entscheidung beim Pass getroffen, jedoch ging es mit einem 27:17 in die Halbzeit. Im dritten Viertel wollten wir dann schnell alles klar machen und den Vorsprung ausbauen, jedoch konterten die Erler Mädels gut und spielten mutiger als noch in der ersten Hälfte. Trotzdem war das Spiel zum Ende des dritten Viertels beim Stande von 51:36 entschieden. Im letzten Viertel kämpfte sich der Gast noch etwas heran, ohne dabei jedoch in Schlagdistanz zu kommen.

EIn schöner Abschluss auch für die U19, welche sich nach den Feiertagen dann intensiv auf das nächste Spiel gegen die starken Dortmunder vorbereiten wird, dort geht es darum den nächsten Sieg gegen einen direkten Konkurenten einzufahren!

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (16), Schniewind (17), Rewer, Dicke, Maaßen (2), Koch (6), Schladt, Wagner (4), El-Sayed (2), Benecke (6), Burnand, Strotkötter (7)

8.12.13

Junge U19 I beweist bei ungeschlagenen Rhöndorfern in der zweiten Halbzeit ihr großes Potenzial

Mit 10 Spielerinnen ging es zu ungewöhnlicher Sonntagsabendszeit nach Rhöndorf zum zweiten ungeschlagenen Team der Liga. Die bereits in der Regionalliga Damen für Furore sorgenden Mädels vom Siebengebirge machten schnell klar, wieviel die Erfahrung im Seniorenbereich wert ist und was unseren sehr jungen Mädels, die teilweise 2, oder sogar 3 Jahre NRW-Liga U19 vor sich haben, in Zukunft bevorsteht.

Einem von Unsicherheit und zu geringem Einsatz geprägten Auftritt in der ersten Halbzeit, die mit 38:10 verloren ging!! , folgte ein toller Auftritt in den zweiten 20 Minuten. Angetrieben von der in der Defensive mit vollem Einsatz kämpfenden Ronja Maaßen und Linda Wagner und den zwei heiß gelaufenen Schützinnen Sophie Koch und Natascha Rose wurde das dritte Viertel mit 20:15 gewonnen.

Auch im letzten Viertel zeigten sich die Mädels nochmals von ihrer besten Seite, so dass im Vergleich zum Spiel gegen den Herner TC eine Leistungssteigerung zu erkennen war und die Trainer zufrieden sein können.

Nun gilt es diese Leistung in das letzte Spiel vor der Weihnachtspause gegen Erle zu transportieren und sich einen Sieg für die ausgeglichene Bilanz von 3-3 zur Pause zu sichern!

 

Das Endergebnis von 45:73 hätte bei dem selben Einsatz von Spielbeginn sicher knapper gestaltet werden können, es gilt jedoch die Fortschritte aus der zweiten Halbzeit mitzunehmen und weiter Fortschritte zu machen. Das sehr junge Team konnte von den Spielen gegen Herne und Rhöndorf zehren und ist nun voll motiviert diese Fortschritte auch gegen die Tabellennachbarn zu zeigen.

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (9), Schniewind (7), Rewer, Dicke (1), Maaßen (6), Koch (10), Schladt (2), Wagner (8), El-Sayed, Strotkötter (2)

1.12.13

U19 I fehlt im ersten Spiel auf hohem NRW-Liga Niveau die nötige Abgeklärtheit, 31:60 gegen Herner TC!

Viel hatten sich unsere U19-Mädels vorgenommen an diesem Sonntag, doch wurden sie in den ersten Minuten des Spiels regelrecht durch die Presse der Herner überfallen. Einfachste Systeme wurden aufgrund der Nervosität anfangs nicht umgesetzt und führten zu schnellen Ballverlusten im Aufbauspiel. Erst Mitte des ersten Viertels konnte man sich etwas fangen und verkürzte zum Ende des ersten Viertels auf 8:20 aus VSTV-Sicht. Dabei überzeugten besonders die jüngeren Spielerinnen der U17 mit Aktionen, die den Gegner zur ersten Auszeit zwangen. Leider wurde heute noch zu nervös und hektisch argiert, doch das sind die Spiele die unsere jungen Spielerinnen weiter bringen werden und auf ein hohes Niveau im Damenbereich vorbereiten. Nur 1/12 Versuchen wurden mit wackligem Händchen von der Freiwurflinie versenkt und fast jeder Wurf drehte sich in dieser Phase wieder aus dem Korb..

Mit einem 16:37 Rückstand ging es in die Halbzeit, es war einfach nicht der Tag unserer U19. In der zweiten Halbzeit konnte das letzte Viertel knapp gewonnen werden, jedoch änderte dies nix mehr am deutlichen 31:60 zum Ende der 40 Minuten.

Noch wurden nicht die richtigen Lösungen gegen solch eine druckvolle Verteidigung gefunden, man ging das Tempo mit und verzetellte sich zu oft in hektischen Akionen. Aber es werden die richtigen Schlüsse daraus gezogen und schon nächste Woche in Rhöndorf geht es gegen einen nicht minder starken Gegner, der uns alles abverlangen wird. Es liegt an uns zu zeigen, was wir aus diesem Spiel gelernt haben. Kompliment an die Herner Mädels, welche diesem Niveau schon ein paar Jahre länger auf dem Feld begegnen und knifflige Situationen mit gutem Passpiel lösten.

Das Ziel wird es sein im Rückspiel den Herner Spielerinnen mit derselben Abgebrühtheit zu begegnen und das Spiel knapp zu gestalten, aufgrund der aufsteigenden Tendenz der letzten Monate sicherlich keine waghalsige Prognose.

 

Es kamen zum Einsatz: Rose, Schniewind (6), Rewer, Dicke, Maaßen (2), Koch, Wagner (10), El-Sayed (5), Benecke (2), Strotkötter (6)

17.11.13

U19 I siegt gegen toll aufspielende Gastgeber aus Bochum 81:56

Nach der Ankunft in Bochum am kühlen Sonntagabend konnte sich die U19 zunächst bei der Anfeuerung der U14-Mannschaft von Kult Sport Wuppertal die Hände wärmen, bevor es ans Aufwärmen ging. Trotz der überraschend hohen Niederlage der Astro Stars aus Bochum gegen NB Oberhausen sollte der Gegner nicht unterschätzt werden.

Diese Maßgabe hatte man verinnerlicht und es ging mit einer veränderten ersten 5, welche diesen Sonntag nur aus etatmäßigen U19-Spielerinnen bestand, in ein tolles erstes Viertel , welches den Grundstein zum Erfolg legte, und dafür sorgte, dass alle Spielerinnen ausreichend Spielzeit bekommen konnten.

Die erste 5 spielte toll auf, Linda Wagner zeigte ihr bestes Spiel im Dress der U19, Carla zog gewohnt sicher zum Korb, Stella wird immer sicherer bei den Abschlüssen innerhalb der Zone, Nata traf schon früh ihre Würfe von ganz weit draussen und zog so das Spielfeld in die Breite und Soko hat diesen Sonntag ebenfalls den nächsten Schritt gemacht und schrammte mit 8 Punkten nur knapp an der zweistelligen Punkteausbeute vorbei, welche alle anderen Starter erreichten. 

Im ersten Viertel wurde vorne die Devise den Ball zunächst unter den Korb zu bringen gut umgesetzt und hinten nur schwere Würfe zugelassen, welche bei den Bochumern heute teilweise jedoch aus den unglaublichsten Situationen fielen, Kompliment dafür an das Heimteam. Trotzdem konnte das erste Viertel souverän mit 29:10 gewonnen werden.

Schon Mitte des zweiten Viertels konnten bei diesem Spielverlauf alle Spielerinnen einmal Parkettluft schnuppern, was die Offensive etwas stocken ließ. Jedoch konnte auch das zweite Viertel mit 20:16 gewonnen, was zu einem 49:26-Polster zur Halbzeit führte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte blieb fast die komplette Starting 5 auf der Bank und es konnten sich andere Spielerinnen auf dem Feld beweisen. Einigen U17ern merkte man dabei das sehr physische Spiel vom Vormittag an, bei dem sie leichte Blessuren davon trugen und somit nicht mit vollem Einsatz dabei sein konnten. Die Pause von 2 Wochen kommt nun also wie gerufen.

Nichtsdestostrotz müssen solche Defizite dann durch besseres Ball Movement ausgeglichen werden, was uns im dritten Viertel nicht gelang. So war man offensiv zu harmlos und defensiv konnte die sehr stark aufspielende Gashi (14 Punkte aus teils spektakulären Lay-Ups) kaum gestoppt werden, was an der mangelnden Konzentration und Kommunikation in der Verteidigung lag. Trotzdem wird von Trainerseite der Weg einer agressiven Verteidigung weiter gegangen, auch wenn das bei einigen Spielern Defizite offenbart. An diesen muss nun gezielt gearbeitet werden.

Im letzten Viertel konnte sich Miriram mit ihrem ersten Korb in der U19 auszeichnen und ein ums andere Mal konnte Stella sicher in der Zone abschließen. Dieses wurde auch nochmal deutlich gewonnen, 81:56 zeigte die Anzeigetafel nach 40 Minuten an und die Punkte wurden mit nach Wuppertal genommen.

 

Fazit: Vor den schweren Spielen gegen die nächsten zwei Großmächte der Liga, Herner TC und Rhöndorfer TV, ein Spiel in dem man die physischen Vorteile sehr gut ausnutzen konnte und gut in die Fastbreaks gekommen ist. Einige Spielerinnen zeigten sich dabei in toller Form. Doch braucht man gegen den Herner TC am 01.12 im Heimspiel eine durchweg gute Leistung um das Spiel möglichst lange offen zu halten. Darauf wird nun in den 2 Trainingswochen hingearbeitet.

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (11), Schniewind (26), Rewer, Dicke (4), Maaßen, Koch (8), Schladt (2), Wagner (14), El-Sayed, Burnand (2), Strotkötter (14)

09.11.13

U19 wird eigene Abschlussschwäche zum Verhängnis, knappe 57:65 Niederlage bei NBO Oberhausen

Mit 10 Spielerinnen, davon 5 aus der eigenen U17 und 4 des jüngeren Jahrgangs, ging es am regnerischen Freitagabend nach Oberhausen. Nach dem hohen Auftaktsieg der Oberhausener gegen die Astro Stars Bochum war man gewarnt, dass es sicher nicht so zugehen würde wie beim deutlichen Auftaktsieg gegen Köln.

Die Marschroute war klar, über eine gute Verteidigung wollte man ins Spiel kommen um möglichst einfache Abschlüsse in der Offensive zu kreieren. Dies gelang zunächst sehr gut, man konnte das Heimteam beeindrucken und zu schwierigen Abschlüssen zwingen. Angetrieben von Natascha Rose, welche 7 der ersten 12 Punkte erzielte, spielte man sich in einer intensiven Anfangsphase einen 9:6 Vorsprung heraus. Nach einer Auszeit antworteten die Gastgeber jedoch sehr gut und in unserer wechselnden Verteidigung wurden ein ums andere Mal gute Lücken gefunden, welche aus der Mitteldistanz sicher genutzt wurden. Leider offenbarten wir heute ungewöhnliche Schwächen an der Freiwurflinie (7/16) , welche am Ende im Vergleich zum Gastgeber (13/16) einen knapperen Ausgang oder sogar Sieg verhinderten. Auf Seiten des VSTV konnte sogar die komplette 5 gewechselt werden, was der Intensität in der Verteidigung keinen Abbruch tat, ein großes Lob an den Einsatz in der Verteidigung, was selbst vom Schiedsrichter nach dem Spiel honoriert wurde!

Leider drückte der Schuh heute woanders.. In der Offensive werden gegen Gegner dieses Kalibers noch nicht die besten Lösungen gefunden, dadurch ging es aufgrund von nur 6 erzielten Punkten im zweiten Viertel mit einem 23:34 Rückstand in die Pause. Doch auch nach der Halbzeit gelang es zu selten die passenden Mittel gegen die Verteidigung der Oberhausener Mädels zu finden. Erst zu Anfang des vierten Viertels wurden durch unsere zähe Verteidigung wieder einfache Punkte erkämpft, so dass angetrieben von Ronja Maaßen, Sophie Koch und Carla Schniewind noch eine kleine Aufholjagd gelang, die Hoffnung für das Rückspiel in eigener Halle macht!

Es bleibt festzuhalten, dass sich unsere Mädels nach dem ersten Spiel auf NRW-Liga Niveau nicht verstecken müssen und den nächsten Schritt nach vorne gemacht haben und sicher auch weitere folgen. Versteht man es nun noch bei Hochhalten der tollen Intensität in der Verteidigung in der Offensive die richtigen Lösungen zu finden, wird man bereits beim nächsten Spiel in Bochum am nächsten Erfolg der jungen Saison schnuppern!

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (9), Schniewind (19), Burnand, Dicke, Maaßen (6), Koch (6), Wagner (4), El-Sayed (6), Benecke, Strotkötter (6)

30.09.13

U19 hat leichtes Spiel beim 90:18 Sieg zum Start der NRW-Liga Saison

Dezimiert unter dem Korb und aufgrund der Grippewelle leicht angeschlagen ging es für die U19 zum Start der NRW-Liga Saison gegen die Mädels der neuen Spielgemeinschaft aus Köln, den Rhein Stars Köln, darum zu beweisen, dass man den Weg NRW-Liga mit dem jungen Kader zu Recht angetreten ist.

Ohne Johanna Dodt, Ronja Maaßen und mit einer angeschlagenen Janine Benecke hatte man nicht die üblichen Größenvorteile unter dem Korb zur Verfügung. Doch Stella Strotkötter konnte dies fast das gesamte Spiel mit ihrer tollen Reboundarbeit vergessen machen. Druckvoll wollte man in der Verteidigung beginnen und sich so Räume für schnelle und einfache Abschlüsse schaffen. Zu Anfang verließ die VSTV-Mädels jedoch das nötige Wurfglück und nach einer frühen Auszeit sollte die Zone der Gegner öfter attackiert werden. Angeführt von Carla Schniewind, welche oft in die Lücken der Verteidigung stach, konnte so ein 15:3 Vorsprung nach dem ersten Viertel erarbeitet werden. Im zweiten Viertel agierten die Gäste härter in der Verteidigung und zwangen die Mädels des VSTV an die Linie, mit einer mageren Ausbeute von 25%(3/12) konnte man dies jedoch nicht wie gewohnt als einfache Punkte nutzen. Nach einer Umstellung, die Natascha Rose auf den Aufbau schickte,gelang es dann durch die guten Cuts zum Korb einfache Abschlüsse am Korb oder durch gute Pässe freie Würfe von Außen zu bekommen, welche in dieser Phase besonders Linda Wagner nutzen konnte. Ihr war es auch vergönnt mit einem schönen Pass von Natascha den Wurf zum 37:7 Halbzeitstand zu versenken.

Zu Beginn des dritten Viertels, dem Stärksten an diesem Sonntag, drehte besonders das Duo Schniewind und Rose auf, oft wurde die Defensive mit spektulären Abschlüssen unter dem Korb geknackt. Defensiv waren dafür besonders auch die noch U17er Ann-Kristin (Aykey) und Nour verantwortlich, welche die Vorgaben super umsetzten und Nour mit ihrem Einsatz bei einem Offensivrebound sogar die am frühen Sonntag angereisten U18-Jungs des Vereins begeistern konnte, vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung!

Janine bekam zu diesem Zeitpunkt auch ihre Minuten und konnte sich trotz gutem Einsatz leider nicht in die Punkteliste eintragen, und auch unser Neuzugang Jessica Rewer aus Schwelm konnte sich in dieser Phase durch ihren Einsatz für weitere Minuten empfehlen.

Nach einem starken 3.Viertel ging es beim Stande von 70:12 ins Schlussviertel. Carla Schladt eröffnete mit einem guten Abschluss am Korb das letzte Viertel bevor Sophie Koch mit ein paar schönen Würfen ihr tolles Händchen von Außen beweisen konnte. Letztlich ging es mit einem 90:18 Sieg in die 5-wöchige Liga-Pause, geschuldet durch den Rückzug einiger Teams. Dieser Start sollte Selbstvertrauen geben, jedoch geht es schon bald gegen den Bundesliga-Nachwuchs des Herner TC und NB Oberhausen gegen richtig große Kaliber, welche die VSTV Mädels sicher vor eine ganz andere Aufgabe stellen. Nun gilt es in der Spielpause so viel wie möglich an unserem Spiel und unserer heute schon guten Verteidigung zu arbeiten, damit gegen die erfahrenen Teams der Liga Basketball auf gutem Niveau gezeigt werden kann. Dies soll neben dem Team-Training auch durch Einsätze in den 3 Seniorenteams des VSTV gelingen.

 

VSTV Wuppertal – Rhein Stars Köln 90:18 (15:3/22:4/33:5/20:6)

 

Es kamen zum Einsatz:

Rose (21), Schniewind (25), Rewer, Dicke (6), Koch (8), Schladt (2), Wagner (10), El-Sayed (4), Benecke, Strotkötter(14)